Maigret und der Fall Nahour

Dr. Pardon befindet sich in einer misslichen Lage: mitten in der Nacht klingelte eine Frau bei ihm und brachte ihm einen Patienten, der durch eine Kugel verwundet wurde. Dazu erzählte sie dem Arzt eine Geschichte, die zu der späten Stunde durchaus plausibel klang. Am nächsten Morgen sah alles ganz anders aus und der Arzt mit dem guten Herz sucht Rat bei seinem Freund Maigret. Der nimmt sich des Falls an und findet alsbald Spuren.

Über die Story


Maigret hatte bis zum Telefonklingeln sehr unruhig geschlafen, wenn man von Schlaf reden konnte. Nichts sprach dafür, das Telefonklingeln zu ignorieren und so nahm Maigret den Hörer ab. An sein Ohr drang die Stimme von Dr. Pardon. Pardon machte auf Maigret einen nervösen Eindruck und wünschte den Kommissar in seiner Praxis zu sehen.

14. Januar. Es war ein höllisch kalter Tag, selbst am Tag waren es zwölf Grad unter Null. Es fuhren kaum Autos, und die, die fuhren, stellten sich allzu oft quer auf die Straße. Die Leute, die zu Fuß unterwegs waren, erging es auch nicht besser: sie purzelten, wo sich die Gelegenheit bot. Bei einem solchen Wetter machte sich Maigret auf zu Dr. Pardon. Den Weg hatte er am Abend schon einmal zurückgelegt mit seiner Frau, als sie vom monatlichen Treffen zurückgekehrt waren.

Pardon hatte eine missliche Erfahrung gemacht – er wurde hereingelegt. Er erzählt Maigret von einem nächtlichen Besuch, den er bekommen hat. Ein Mann brachte eine Frau in seine Praxis, die eine Rückenverletzung hatte. Während der Behandlung »fischt« Pardon eine Kugel aus der Wunde, die stark blutet. Er fragt nach und erhält von der Frau keine Antwort (sie redet übrigens die ganze Zeit nicht). Dafür aber der Mann: er wäre auf der Straße hinter der Frau gegangen und hätte extra etwas Abstand gehalten, um ihr nicht das Gefühl zu geben, sie werde verfolgt (wie nobel!). Da wäre ein Wagen vorbeigefahren und aus diesem wäre ein Schuss auf die Frau abgegeben worden, die getroffen zusammensank. Er wäre ihr zu Hilfe geeilt und hätte eine ältere Frau befragt, wo in der Nähe ein Arzt wäre. Diese hätte ihm Dr. Pardon empfohlen. Pardon hatte die Frau verbunden, wäre kurz aus dem Behandlungszimmer gegangen und als er eine Minute später wiederkam, waren die Patientin und der noble Retter verschwunden gewesen. Von der Straße hätte er nur noch das Röhren eines Sportwagens gehört.

Einen besonders gescheiten Eindruck machte Dr. Pardon in dem Augenblick, in dem er seine Schilderung beendete, nicht. Maigret tröstete ihn kurz, lässt sich eine Beschreibung von dem Paar geben und macht sich auf den Weg zum Quai des Orfèvres.

»n’Abend, Kinder… Ruft gleich mal alle Krankenhäuser und alle Privatkliniken in Paris an… Ich will wissen, ob sich heute nacht nach halb zwei dort zwei Leute gemeldet haben – ein Mann und eine Frau. Es kann auch sein, dass die Frau, die eine Rückenverletzung hat, allein gekommen ist. Hier die Personenbeschreibung…«
Er bemühte sich, das, was er von Pardon wusste, zu wiederholen.
»Fangt mit den Ost-Vierteln an.«
Während die drei Inspektoren an die Apparate stürzten, ging er in sein Büro, machte Licht, zog den Mantel aus und nahm den dicken Schal ab.
Er glaubte kein Wort von dem Schuss aus einem vorbeifahrenden Wagen. Das sind Gangstermethoden, und ihm war noch kein Gangster mit einer 6,35er vorgekommen. Dazu war nur ein Schuss gefallen – etwas höchst Seltenes, wenn aus einem Wagen geschossen wird.

Kurze Zeit später meldet eine Streife, sie habe einen roten Alfa Romeo vor Dr. Pardons Haus gesichtet und zwar zu dem Zeitpunkt, als die Frau und der Mann bei dem Arzt waren. Es werden die Bahnhöfe und Flughäfen kontrolliert und siehe da, am Flughafen findet sich ein roter Alfa. Kurze Zeit später, weiß Maigret, dass zwei Passagiere, auf die die Beschreibung passt, in Richtung Amsterdam unterwegs waren. Von seinem Kollegen in Amsterdam weiß er am frühen Morgen, wer die beiden Passagiere waren, wo sie in Amsterdam wohnten und was sie so machten. Kurz darauf erfährt er aus dem Munde einer Putzfrau, dass sie ihren Arbeitgeber tot aufgefunden hat.

Monsieur Nahour lag hinter seinem Schreibtisch. Madame Nahour war in Amsterdam und das mit einem Mann, der anscheinend ihr Geliebter war. Die Kinder waren an der Côte d’Azur. Im Haus von Nahour waren – außer der Putzfrau – nur dessen Sekretär (Ratgeber, Kamerad oder ähnliches) und die Zofe von Madame anwesend. Und sie gingen den Beteiligten, die Maigret im Laufe der Untersuchung begegnen sollten, mit »beispielhaften« Verhalten voran: sie logen, was das Zeug hielt.

Deutschsprachige Ausgaben

6 Ausgaben - erste Ausgabe: 1969 - letzte Ausgabe: 2009

1969

Maigret und der Fall Nahour
in »Maigret und der Dieb/Maigret und der Fall Nahour/Maigret in Kur«
Kiepenheuer & Witsch
Übersetzung: Hansjürgen Wille/Barbara Klau

1970

Maigret und der Fall Nahour
Heyne (K108)
Übersetzung: Hansjürgen Wille/Barbara Klau

1977

Maigret und der Fall Nahour
in »Maigret und der Dieb/Maigret und der Fall Nahour/Maigret in Kur«
Kiepenheuer & Witsch
Übersetzung: Hansjürgen Wille/Barbara Klau

1985

Maigret und der Fall Nahour
Diogenes (detebe 21250)
Übersetzung: Sibylle Powell

2007

Maigret und der Fall Nahour
in »Maigret an der Nordsee«
Diogenes (detebe 23633)
Übersetzung: Sibylle Powell

2009

Maigret und der Fall Nahour
Diogenes (detebe 23865 (MA 65))
Maigret-Werkausgabe – Band 65
Übersetzung: Sibylle Powell

Cinema & TV

Maigret et l'affaire Nahour
[Die Affäre Nahour]
1978 - Frankreich
ein Film von René Lucot
mit Jean Richard [Maigret]

Hörspiele & -bücher

Für dieses Werk liegen keine Informationen über Hörspiel- oder -buch-Bearbeitungen vor.