Quai des Orfèvres > Paris

suchen | registrieren | anmelden | das lädchen | forum | kontakt

FixpunkteWerke zum Thema

Maigret und Pietr der Lette

Maigret und Pietr der Lette

Der Roman ist Kult. Zumindest für Simenon- oder präzisiert, Maigret-Fans. Der erste Roman aus der Maigret-Reihe und wahrscheinlich auch der, der den Ruhm von Georges Simenon begründete. Maigret will eigentlich nur einen Mann observieren, der ihm aber schon beim Empfang am Bahnhof entwischt. Dafür hat es der Kommissar gleich mit Mord zu tun.

Maigrets Nacht an der Kreuzung

Maigrets Nacht an der Kreuzung

Der Mann war wirklich erstaunlich: Maigret war eigentlich von seiner Schuld überzeugt. Aber mit der Ruhe, mit der der Däne das Siebzehn-Stunden-Verhör durchgestanden hatte, hatte der Kommissar nicht gerechnet und er hatte seine Meinung geändert. Blieb immer noch die Frage, warum ein Diamantenhändler aus Antwerpen tot im Auto des Nachbarn saß, welches in der Garage des Dänen abgestellt war.

Maigret in Nöten

Maigret in Nöten

Es gibt Menschen, die haben soviel Glück, das glaubt man gar nicht. Zu dieser Kategorie Mensch gehört Ducreau, ein Unternehmer aus Paris. Er wird niedergestochen und in den Kanal geworfen, hat aber das Glück, dass ein Betrunkener ebenfalls in den Kanal fällt und er bei der Gelegenheit mit herausgefischt wird – mehr kann man nicht wollen. Jules Maigret darf sich mit diesem Fall ein paar Tage vor seiner Pensionierung herumschlagen, einer Zeit, in der er eigentlich seinen Schreibtisch aufräumen und den Umzug nach Meung-sur-Loire vorbereiten wollte.

Maigret und sein Neffe

Maigret und sein Neffe

Jugend gegen Weisheit und Erfahrung? Vielleicht ist es das. Der junge Neffe Maigrets ist in einer verzweifelten Lage. Er wird verdächtigt, einen Mann umgebracht zu haben und bittet nun seinen Onkel, als Privatdetektiv tätig zu sein und hin herauszuschlagen. Onkel Maigret mag seinen Neffen und macht sich aus dem Ruhestand auf den Weg nach Paris. Dort muss er sehen, dass alles ganz anders geworden ist und das eine Ermittlung in seinem Heimatrevier ohne die Unterstützung eines großen Apparates sehr mühsam ist.

Maigret verliert eine Verehrerin

Maigret verliert eine Verehrerin

Maigret hat immer wieder mit Spinnern zu tun. Schlecht, wenn es sich herausstellt, dass die vermeintlichen Spinner doch recht behalten. Cécile, eine Frau, die man nicht schön nennen kann, beklagte sich bei dem Kommissar, es würden immer wieder Gegenstände verschoben sein. Nachweisen konnte sie nichts. Maigret kommt in die Gänge, als man Cécile ermordet auffindet.

Maigret und die Keller des »Majestic«

Maigret und die Keller des »Majestic«

Die Leiche einer Frau wird in dem Luxushotel gefunden. Wäre nicht weiter dramatisch für das Hotel, aber die Frau – Gattin einen amerikanischen Industriellen – ist Gast in dem Hotel gewesen und der frische Witwer fängt an sich ordentlich aufzuregen. Der Kommissar kommt und bringt Ruhe. Ruhe, die einige Leute gehörig durcheinanderbringt.

Maigret contra Picpus

Maigret contra Picpus

Maigret sollte sich wundern: da findet man in der Wohnung einer Ermordeten einen alten Mann, der die Ruhe selbst ist und nicht redet. Als man dann endlich herausgefunden hat, wohin er gehört und ihn nach Hause fährt, wird er verdächtig unruhig. Dort angekommen, sieht der Kommissar schnell, wie der Hund läuft.
Aber das ist nicht das ganz große Problem des Kommissars. Der Mord, dem der alte Mann beizuwohnen schien, war angekündigt. Ganz Paris hatte Maigret überwachen lassen, auf die Gefahr hin, sich lächerlich zu machen. Der Mörder, der den Mord angekündigt hat, hat mit »Picpus« unterschrieben…

Maigret und das Dienstmädchen

Es gab eine staatliche Anzahl von störrischen Klienten, die Maigret zu betreuen hatte – Félicie war aber ein besonderes Kaliber. Sie streute, wo es nur ging, dem Kommissar Sand in die Augen, entzog sich seinem einnehmenden Wesen und es schien ihr völlig egal zu sein, dass ihr Arbeitgeber gerade umgebracht wurde. Der Mann, dem sie viele Jahre lang diente.
Der Kommissar stapft durch eine Siedlung, in der nicht nur der Tote – Jules Lapie – als Kauz galt, sondern auch sein Dienstmädchen, um herauszufinden. Wichtig ist eigentlich nur, die junge Frau zum Reden zu bewegen. Eine unmögliche Aufgabe?

Die Affäre vom Boulevard Beaumarchais

Viel Spaß hatte Maigret in dieser kurzen Erzählung nicht. Eine Vergiftung beschäftigt ihn intensiv. Im Verhörzimmer sitzt eine Frau, die aussagt, dass ihr Schwager sicher nicht seine Frau ermordet hätte und zugibt, ihren Schwager zu lieben. Eindeutiger gehts nicht, oder? Was man so denkt…

Ein offenes Fenster

Reine Routine und so wird der Fall zu einem Lehrbeispiel. Lucas soll einen Verdächtigen verhaften, trifft diesen nicht an und kündigt dem Bürodiener an, er würde später wiederkehren. Lucas ist verhindert, Maigret übernimmt den Fall und findet den zu Verhaftenden nur noch tot an.

Herr Montag

Die Geschichte fein, der Hintergrund weniger. Im Haus eines Arztes verstirbt plötzlich ein Dienstmädchen. Die Geschichte ist etwas heikel, denn der Hausherr hatte ein Verhältnis mit der jungen Frau gehabt. Schon bald stellt sich heraus, dass die Art der Zutodebringung mehr als ungewöhnlich war. Ein Clochard könnte die Lösung bringen. Maigret observiert den Mann und macht erstaunliche Entdeckungen.

Pigalle

Die Erzählung ist schon so kurz, dass ein Extrakt oder einen Anreißer daraus zu bilden, nicht sehr einfach ist. Maigret kommt in ein Bistro und hat es mit einem Bandenkrieg zu tun. Mehr soll nicht verraten werden.

Maigret liegt falsch

Manchmal mag Maigret die Zeugen, manchmal nicht - mal mag er die Täter mehr als die Belastungszeugen. So geht es mal so und mal so. In diesem Fall hat er überhaupt gar kein Faible für einen Zeugen und ist versucht sich an diesem zu vergreifen.

Stan der Killer

Stan der Killer

Die Polizei, unser Freund und Helfer, ist auf die Hilfe der zu Schützenden angewiesen. Das ist bekannt. Manchmal übertreiben es die guten Menschen aber auch, und die Ermittler fühlen sich umklammert. So ergeht es Maigret, als er im Fall einer polnischen Bande ermittelt, die grausame Verbrechen auf dem Land begeht, und sich ein Landsmann der vermutlichen Verbrecher andient, um ihm bei der Jagd zu helfen.

»Etoile du Nord« - Stern des Nordens

Hauptprotagonistin in dieser Erzählung ist eine widerspenstige Teenagerin, die den guten alten Maigret zur Weißglut treibt. Jeden Verbrecher hat er in langen Verhören geknackt, aber das Mädchen lässt sich von der Autorität Maigrets nicht beeindrucken. Sie beschimpft ihn vor seinen Mitarbeitern als Lüstling und torpediert seine Verhörmethoden, in dem sie sich auf den Boden legt und einschläft.

Maigrets Pfeife

Manchmal fliegen einem die Fälle einfach so zu (manchmal fliegen einem auch die Felle einfach so zu, aber das ist dann wieder was ganz anderes), und der zu hörende Fall ist ein solcher. Maigret vermisst seine Pfeife und macht sich zuerst auf die Suche nach einer Idee, wer sie genommen haben könnte, danach auf die Suche nach der Pfeife und danach auf die Suche nach dem Dieb der Pfeife. Weder das Erste, noch das Zweite ist sein Ding, das Dritte nun schon überhaupt nicht.

Maigret und Inspektor Griesgram

Zwei schwierige Probleme hat Kommissar Maigret bei diesem Fall zu lösen: er wittert ein raffiniertes Verbrechen, muss jedoch seinen leidenschaftlichen Tatendurst bezähmen, denn offiziell ist ein unbeliebter Kollege mit der Untersuchung beauftragt. Die spannende Frage ist nun, ob es Maigret gelingt, im fremden Revier erfolgreich zu »wildern«? (Amazon) Klappentexte sind doof! Ja, das kann man so sagen. Maigret kann sich zwar kaum im Zaume halten, um seinen Wissensdurst zu stille, das ist wahr. Aber das mit dem unliebsamen Kollegen, na ich weiß nicht.

Der hartnäckigste Gast der Welt

Der hartnäckigste Gast der Welt

Der Mann mochte das Restaurant gar nicht mehr verlassen. Einer der Kellner hatte Beziehungen zur Polizei und ließ diese auch spielen. Janvier schaut sich den Mann an, der kaum etwas verzehrt, und irgendwie störend wirkt, kann aber nichts dagegen unternehmen. Als dieser dann endlich das Restaurant verlässt, da ...

Man tötet arme Leute nicht

So ist es doch: wer hat schon ein Interesse daran, einen Mann, der nichts hat, zu töten. Beziehungsprobleme und Habgier, dass sind die häufigsten Gründe für Morde. Um so rätselhafter erscheint dem Kommissar dieser Mord an dem Habenichts. Die Frau kann es nicht gewesen sein, der Mord wurde aus der Ferne abgegeben (für einen Auftragsmord war das Geld nicht da). Maigret sollte so manch Überraschung erleben.

Maigret und sein Toter

Maigret und sein Toter

Maigret unterhält sich gerade mit einer Witwe, die der Meinung ist, dass jeder, der sie kennt – bis auf ihren verstorbenen Mann, dem Minister und Maigret -, sie vergiften will, als er einen Anruf von einem Mann erhält, der sehr gehetzt wird. Er bittet um Hilfe, da er von verschiedenen Männern verfolgt werde. Der erste Gedanke – bei dem ihm gegenwärtigen Gegenüber nahe liegend – ist, er hätte einen Verrückten am Telefon. Er schickt trotzdem einen Inspektor auf dem Weg und im Laufe des Nachmittags erhält er mehrere Anrufe und ein ziemlich beunruhigendes Gefühl.

kalender

Über Maigrets Autos

BacklistBacklist

Die Katze
erschien bei Diogenes (1/2014)

Der Tod des Auguste Mature
erschien bei Diogenes (12/2013)

Der kleine Heilige
erschien bei Diogenes (11/2013)

Der Mann mit dem kleinen Hund
erschien bei Diogenes (10/2013)

Das blaue Zimmer
erschien bei Diogenes (9/2013)

Die Glocken von Bicêtre
erschien bei Diogenes (8/2013)

Sämtliche Maigret-Geschichten
erschien bei Diogenes (12/2009)

TVAdressen

21, Place des Vosges

132, Boulevard Richard-Lenoir

36, Quai des Orfèvres

Hier entstanden...

Maigret kämpft um den Kopf eines Mannes
(La tête d'un homme)

Maigrets Pfeife
(La pipe de Maigret)

Die Verbrechen meiner Freunde
(Les trois crimes de mes amis)

Das Gasthaus im Elsaß
(Le relais d'Alsace)

Der Verdächtige
(Le suspect)

Der Mann mit dem Bart
(L'homme à barbe)

Emil und sein Schiff
(Le bateau d'Emile)

Die Affäre Lefrançois
(L'affaire Lefrançois)

Der Panzerschrank der G.S.Z.
(Le coffre-fort de la S.S.S.)

Die Akte Nr. 16
(Le dossier no 16)

Der unwahrscheinliche Tod
(Le mort invraisemblable)

Der Diebstahl im Internat von B.
(Le vol du lycée de B...)

Ein gewisser Popaul
(Le dénommé Popaul)

Das Haus in Croix-Rousse
(Le pavillon de la Croix-Rousse)

Der Schornstein der »Lorraine«
(La cheminée du »Lorraine«)

Die drei Rembrandts
(Les trois Rembrandt)

Die Schleuse Nr. 14
(L'écluse n° 14)

Die beiden Chemiker
(Les deux ingénieurs)

Die Bombe im Astoria
(La bombe de l'Astoria)

Die goldene Tabatiere
(La tabatière en or)