Bruno Cremer - Vol. 4

Bruno Cremer - Vol. 4


Nachdem PIDAX nun schon Filme ausgegraben hat, die ich so überhaupt gar nicht auf dem Radar hatte – Gino Cervi in »Maigret und der Würger von Montmartre« – kam es mir in den Sinn, dort mal anzuklopfen und nachzufragen, wie es denn um die Verfilmungen mit Jean Richard ausschaut. Die prompte Antwort lautete: »Das ist noch unsicher. Aber eventuell möglich.« Als optimistischer Mensch lese ich daraus, dass man sich mit dem Gedanken schon beschäftigt hat, aber sich vielleicht noch nicht klar darüber ist, wer die Rechte daran besitzt und/oder ob sich das lohnt. Ich könnte PIDAX zumindest eine Garantie geben: Da ich bisher alles Maigret-Relevante, was auf DVD erschienen ist, gekauft habe, hätten sie zumindest einen Käufer schon mal sicher. Versprochen.

Nun aber kurz zu Bruno Cremer: Das Volume 4 ist in der Reihe das letzte, welches erscheinen wird. Wie schon beim letzten Mal angeführt, handelt es sich bei Bruno Cremer um den zweitfleißigsten Maigret-Darsteller und wenn man ihn gelassen hätte, gäbe es noch sehr viel mehr von ihm zu sehen. Aber in der deutschen Übersetzung liegt nur ein Bruchteil der von ihm gedrehten Filme vor. Da PIDAX nur Material veröffentlicht, das synchronisiert vorliegt und (zumindest bei solchen Werken) nicht selbst Synchronisierungen beauftragt, ist an der Stelle jetzt Schluss.

Das neue Paket beinhaltet wieder 3 DVDs mit jeweils zwei Geschichten. Diesmal handelt es sich um:

  • Maigret und die Affäre Saint-Fiacre
  • Maigret und der geheimnisvolle Kapitän
  • Maigret kämpft um den Kopf eines Mannes
  • Maigret in Finnland (nach: »Maigret und das Verbrechen in Holland«)
  • Maigret stellt eine Falle
  • Maigret hat Angst

 

Bruno Cremer auf DVD
Die Maigret-Filme mit Bruno Cremer liefen in den neunziger Jahren auf VOX. Das war zu der Zeit, als man VOX als anspruchsvolle Alternative zu anderen Privat-Sendern etablieren wollte. Das hat, wie man heute weiß, nicht geklappt. Ich habe sie damals nicht gesehen, da mich das Thema »Maigret« zwar in Buch-Form durchaus schon interessierte. Die Filme waren mir aber schnuppe.

Bruno Cremer in Scheiben - die Zweite
Als im April die Nachricht kam, dass PIDAX nicht nur die Rupert-Davis-Maigrets veröffentlichen würde, hatte ich zuerst eine Freudsche Fehlschaltung: Ich dachte, sie brächten die Maigrets mit Jean Richard heraus. Aber schon nach kurzer Zeit realisierte ich, dass es Bruno Cremer war, der den Maigret spielte und damit den Maigret, der als der 90er-Jahre-Maigret bezeichnet werden darf.

Bruno Cremer - Vol. 3
Was die Schauspieler angeht, so hat doch ein Jeder seine Vorlieben. Da geht es den Maigret-Liebhabern nicht anders als den Fans von Sherlock Holmes. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dort genauso kontrovers diskutiert wird, wer denn nun der »Beste« ist. Eine Methode herauszufinden, wer objektiv der »Beste« wäre, hätte die von mir gewählte Methode sein können, die sich an den Bewertungszahlen bei einem Film-Portal orientiert. Nachdem ich mir nun die Zahlen bei IMDb angeschaut habe, tendiere ich zu der Ansicht, dass Zahlen durchaus lügen können.

Bemüht in Finnland
Eine der kleineren Unannehmlichkeiten für Maigret dürfte gewesen sein, dass es auf der finnischen Insel keinen Cognac gab. Aber es wäre nicht Maigret, wenn er sich nicht anpassen würde: Der gute polnische Wodka – »Das Lied von Warschau« – machte es schlussendlich auch. Außerdem gab es noch Bier. Man kann sagen, damit war die Welt schon fast in Ordnung.