Quai des Orfèvres > Neuigkeiten

suchen | registrieren | anmelden | das lädchen | forum | kontakt

Maigret und sein größter Fall

imageAuf manche Filme wartet man Jahre und sie kommen nie im Fernsehen oder auf DVD. Andere Filme sind regelmäßig im TV und irgendwie ist es klar, dass diese dann auch auf DVD veröffentlicht werden. Zu dieser Kategorie gehört auch der Maigret-Film »Maigret und sein größter Fall« mit Heinz Rühmann, der im letzten Monat erschienen ist.

Die berühmten Kriminalromane von Georges Simenon wurden bereits vielfach verfilmt. Mit »Maigret und sein größter Fall« inszenierte Regisseur Alfred Weidemann (»Buddenbrooks«) ebenfalls eine spannende Adaption, in der Heinz Rühmann in der Rolle des lakonischen, Pfeife rauchenden Meisterdetektivs glänzt.

Die Meinungen über den Film gehen stark auseinander. Ich selbst halte den Film weder für ein Meisterstück Rühmanns noch für einen Höhepunkt der Maigret-Verfilmungen (aber wie andernorts schon oft geschrieben - das ist Geschmackssache). Die Preise für den Film, der in der Reihe »Klassiker der Moderne« erscheint, fangen im Augenblick bei dreizehn Euro an und die teuerste Variante war ein Euro teurer (auf diesen Preis kommen aber noch Versandkosten, wie die Laden-Preise sind vermag ich nicht zu sagen). Der Film ist 85 Minuten lang und wird als Widescreen-Version ausgeliefert.

Abbildungen zu »Maigret und sein größter Fall« (insgesamt: 2)
Maigret berät sich - Nachdenklicher Maigret -

Infos

Weitere Informationen zu dem Film finden Sie hier.


»Maigret und sein größter Fall« bei Amazon bestellen

Es gibt keine weiteren Extras auf der DVD, wenn man von einer Trailer-Show für andere Filme absieht. Da der Film recht oft im Fernsehen kommt, wäre meine Empfehlung: Warten. Es ist damit zu rechnen, dass die Preise für den Film bald sinken.

Andere NachrichtenAndere Nachrichten

Transformation

Seit einigen Wochen arbeite ich an einem neuen Erscheinungsbild und neuen Inhalten. Weshalb und warum, das habe ich etwas ausführlicher hier aufgeschrieben. Dort und auf dem Twitter-Account @maigret_de gibt es auch neue Informationen rund um Maigret und Simenon. Hier bleibt bis zur Neu-Veröffentlichung erst einmal alles so, wie es ist.
  [zum Artikel...]

Abschied

In der letzten Zeit gab es Hinweise, dass es um die Lieferbarkeit von Simenon-Romanen nicht zum Besten bestellt war. Da die Werk-Edition nun noch nicht so alt ist, war es ein wenig verwunderlich. Wie mir nun vom Diogenes-Verlag bestätigt wurde, liegen die Rechte am deutschsprachigen Simenon-Werk nicht mehr bei dem Zürcher Verlag und sind seit September 2016 nicht mehr lieferbar. Bei wem die Rechte nun liegen werden, kann nicht gesagt werden.
  [zum Artikel...]

Überraschung

Stillstand. Seit geraumer Zeit. Die Frage ist, warum? Zu viel Arbeit, zu viel unterwegs. Das ist der eine Grund. Dann die Technik. Ein versperrter Update-Pfad bei der Software, denn die „Standard-Software“ wurde von mir um viele spezielle Sachen erweitert. Die Kombination machte mich extrem faul und der Spaß ging verloren. Diesen Zustand erkläre ich hiermit offiziell für beendet ... es geht weiter. Viel Spaß mit Maigret!
  [zum Artikel...]

Die Musik Maigrets

Da können einem die Ohren klingeln! In den letzten Jahren gab es immer mal wieder Veröffentlichungen von Musik, die in Maigret-Filmen - sei es den Kino-Produktionen wie auch den Serien - veröffentlicht wurden. Bisher wurde aber, nach meiner Erinnerung, nur einmal eine Frage zur Musik an mich herangetragen und dabei ging es um ein Geburtstagsgeschenk. Zeit, sich mal um dieses Thema zu kümmern...
  [zum Artikel...]

60 Jahre Diogenes

Im Jahre 1986 wurde Daniel Keel interviewt und bekam dabei, die Frage gestellt, warum sein verlegerischer Ehrgeiz darauf ausgerichtet sei, neue Autoren zu entdecken. Er antwortete daraufhin: »Im Übrigen drucke ich lieber Čechov, D. H. Lawrence und Simenon, diese alten echten Wilden, als anämische neu Möchtegerns. Das Neue ist nicht immer das Beste.« Womit er klaglos Recht hat und man sich dabei wirklich fragen muss, ob die Veröffentlichung der Werke der alten Wilden (heute) betriebswirtschaftlich wirklich sinnvoll ist oder nicht zu einem großen Teil auch literarische Liebhaberei ist. Keel veröffentlichte lieber Qualität, die sich nicht verkauft, als sich mäßig verkaufenden Krams. (Die Formulierung »Krams« stammt nicht aus dem Munde Keels.)
  [zum Artikel...]

 

Meinungen

Artikelhistorie

Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.

Was meinen Sie?

Erstellt: 26.09.2010

Letzte Änderung: 26.09.2010