Quai des Orfévres > Romane > Maigret

suchen | registrieren | anmelden | das lädchen | forum | kontakt

Maigrets Nacht an der Kreuzung

Der Beginn. Der gute Mann wurde eines schönen Tages von seiner Wohnung weg verhaftet, ohne zu wissen warum. Ein beleibter, gemütlich wirkender Kommissar erklärte ihm, dass sein Auto bei seinem Nachbar gefunden wurde, das Auto des Nachbarn aber in seiner Garage. Das hätte ein netter Scherz sein können, über den auch der Nachbar hätte lachen können, der sein Auto gerade erst neu erstanden hatte. War es aber nicht, da in Nachbars Auto eine Leiche saß – ein Diamantenhändler aus Antwerpen: Isaac Goldberg.

Abbildungen zu »Maigrets Nacht an der Kreuzung« (insgesamt: 4)
Maigrets Nacht an der Kreuzung - Diogenes - 2008 - Maigret-Werkausgabe 7 Maigrets Nacht an der Kreuzung - Weltbild – 1/2004 Maigret und der Mann von Welt - Kiepenheuer & Witsch – 3/1965

In den folgenden siebzehn Stunden konnte er dem Kommissar und seinen Helfern erklären, dass er überhaupt keine Ahnung hatte, was da geschehen ist, dass er die Autos nicht getauscht hatte und auch, dass er den Diamantenhändler nicht gekannt hätte. Er – Carl Andersen – sei vor drei Jahren nach Frankreich gekommen, aus Dänemark, seiner Heimat. Nun lebe er mit seiner Schwester an dieser Kreuzung und wolle eigentlich nur eines: Ruhe. Einen Mord zu verüben, passe da schlecht in das Konzept.

Die Polizisten gaben sich geschlagen, da er wohl sehr überzeugend gewirkt hatte, versprachen aber, ihn zu besuchen. Ja, das könnten sie wohl, weil er wolle ja auch, dass der Mord aufgeklärt wurde.

An der Kreuzung.

»Ich glaube, ich höre eine Auto…«
Sie drehten sich um. Tatsächlich. Zwei in Richtung des Dorfes zeigende Schweinwerfer bohrten sich durch die Nacht. Ein Wagen wendete gegenüber der Werkstatt und blieb dann mit laufendem Motor stehen. Jemand sprach.
»Sie fragen nach dem Weg.«
Schließlich kam der Wagen näher, und die Telegrafenmasten traten nacheinander in sein Licht. Dann erfasste der Scheinwerferstrahl Maigret und Lucas, die beide vor dem Gasthof standen.
Bremsen quietschten. Ein Chauffeur stieg aus, ging zu einer der Wagentüren und öffnete sie.
»Sind wir hier richtig?« hörte man eine Frau im Wageninneren fragen.
»Ja, Madame. Avrainville. Und es hängt ein Tannenzweig über der Tür.«
Ein Bein im Seidenstrumpf. Ein Fuß wurde auf den Boden gesetzt. Man ahnte schon den Pelzmantel. Maigret trat vor, um die Besuchererin zu empfangen.
In diesem Augenblick gab es eine Detonation. Ein Schrei. Die Frau fiel kopfüber zu Boden, prallte buchstäblich auf und blieb in sich verkrümmt liegen, während sich eines ihrer Beine krampfartig streckte.

Ein Mann kam in das Haus gestürzt, stellte sich als Kommissar Maigret vor. Der Däne kannte ihn offensichtlich, nur seine Schwester war etwas irritiert. Sie hatten offensichtlich gerade gestritten, der Kommissar durfte raten, worüber. Eines war aber offensichtlich, der Däne war nicht so außer Atem wie Maigret und machte eine gute Figur. Er hatte Madame Goldberg – die ihren Mann identifizieren sollte/wollte, nicht umgebracht.

Andersens Schwester war vom rätselhaften Typ. Während ihr Bruder ohne Akzent sprach, war er bei ihr nur zu offensichtlich. Sie hatte dem Kommissar schon einiges zu erzählen, aber nicht in der Gegenwart des Bruders. Es gab für den Kommissar eine Gelegenheit für ein ungestörtes Gespräch mit Else. Am nächsten Morgen erteilte er dem Dänen die Erlaubnis, nach Paris fahren zu dürfen, um da Geld für die von ihm entworfenen Stoffmuster kassieren zu können. Der Kommissar bekommt erzählt, dass Else und ihr Bruder früher an der Ostsee in einem Schloss gelebt haben, dass sie aber nach dem Tod des Vaters – der verrückt geworden war – verlassen mussten. Geld sei keines mehr da, sie lebten von den Stoffmustermustern Carls. Sie selber sei eher ängstlicher Natur und ließe sich, wenn Karl unterwegs ist, von ihm in ihr Zimmer einschließen.

Sie hätten sehr wenig Geld und um den Haushalt würde sich der Bruder kümmern. Das Haus sieht nicht so aus, als würde sich jemand darum kümmern, denkt sich der Kommissar, der von zu Hause anderes gewöhnt ist. Die Unterhaltung, die der Kommissar und Else haben, findet anfangs durch die Tür ab, da der Däne Elses Zimmer wie gewöhnlich abgeschlossen hatte. Nachdem der Kommissar, diese Distanz nicht so förderlich fand, öffnete er die Tür mit Hilfe eines Dietrichs.

Der Tankstellenbesitzer. Ein sehr kumpelhafter Typ, der den Kommissar bei jeder Gelegenheit »anhaut«. Mal erklärt er dem Kommissar, dass er den Versicherungsvertreter, der sein Auto durch eine Leiche an die Polizei verloren hatte, sehr merkwürdig finde. Der Typ – Michonnet – sei nur auf Geld aus, knausere aber wo es geht. Gern hätte er ihm ein Auto verkauft, aber er sei nicht nur geizig gewesen, sondern auch noch wählerisch – eine Kombination, die nicht so recht zusammenpasst.

Da ist ein Mann an der Kreuzung der drei Witwen umgebracht worden und keiner hat einen Grund. Der Versicherungsvertreter nicht, der ja nicht sein nagelneues Auto für solch eine Schandtat opfern würde; der Däne nicht, der nur seine Ruhe haben will und der Tankstellenbesitzer, der so fremde Leute wie den Mann aus Antwerpen gar nicht kennt.

Drucken

fakten Fakten

Originaltitel:

La nuit du carrefour

Entstehungsjahr:

1931 (April)

Erscheinungsjahr:

1931

Entstehungsort:

La Ferté-Alais

Verlag:

Fayard

cinema und tv Cinema & TV

La nuit du carrefour
1932 - Frankreich
ein Film von Jean Renoir
produziert von Jacques Becker
mit Pierre Renoir [Maigret]

The Crooked Castle
[Maigret und die sonderbaren Geschwister]
1962 - Großbritannien
ein Film von
produziert von Andrew Osborn
mit Rupert Davies [Maigret]

La nuit du carrefour
1969 - Frankreich
ein Film von François Villiers
mit Jean Richard [Maigret]

La nuit du carrefour
1984 - Frankreich
ein Film von Stéphane Bertin
mit Jean Richard [Maigret]

Maigret et la nuit du carrefour
[Die Nacht der Entscheidung]
1992 - Frankreich
ein Film von Alain Tasma, Bertrand Van Effenterre
mit Henry Courseaux [Michonnet],
Bruno Cremer [Maigret],
Johan Leysen [Karl Andersen],
Sunnyi Melles [Else Andersen]

Fuer die Ohren Für die Ohren

Maigrets Nacht an der Kreuzung
2003
mit Christian Berkel

verschlagwortet Verschlagwortet

 

Schaukasten

Erste Worte

Meinungen (0)

Biblio

Did not work.

Als Maigret müde seufzend seinen Stuhl vom Schreibtisch zurückschob, an dem er gesessen hatte, dauerte das Verhör Carl Andersens bereit volle siebzehn Stunden.
Man hatte nacheinander durch die gardinenlosen Fenster die Angestellten zur Mittagszeit in die Lokale an der Place Saint-Michel strömen sehen. Dann war es wieder stiller geworden. Gegen sechs Uhr begann der Ansturm auf die Metrostationen und Bahnhöfe und dann der Aperitifbummel.
Die Seine war in Dunst gehüllt. Ein letzter Schlepper, der drei Lastkähne hinter sicher herzog, war mit grünen und roten Lichtern vorübergefahren. Ein letzter Autobus. Eine letzte Metro. Das Kino, vor dem man die Gitter schloß, nachdem die Reklameschilder hineingetragen geworden waren…

Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.

Was meinen Sie?

8 Ausgaben - erste Ausgabe: 1950 - letzte Ausgabe: 2008

Kein Cover vorhanden

1950

Die Nacht an der Kreuzung
in »Wiener Kurier«
Wiener Kurier (9.1. bis 23.2.)
Übersetzung: M. Konrad

Maigret und der Mann von Welt / Kiepenheuer & Witsch

1965

Maigret und der Mann von Welt
Kiepenheuer & Witsch (K89)
Übersetzung: Hansjürgen Wille/Barbara Klau

Maigret und der Mann von Welt / Heyne

1973

Maigret und der Mann von Welt
Heyne (K89)
Übersetzung: Hansjürgen Wille/Barbara Klau

Kein Cover vorhanden

1983

Maigrets Nacht an der Kreuzung
Diogenes (detebe 21050)
Übersetzung: Annerose Melter

Kein Cover vorhanden

1984

Maigrets Nacht an der Kreuzung
in »Maigret liebt es kompliziert«
Deutscher Bücherbund

Kein Cover vorhanden

1999

Maigrets Nacht an der Kreuzung
Diogenes (detebe 21050)
Übersetzung: Annerose Melter

Maigrets Nacht an der Kreuzung / Weltbild

2004

Maigrets Nacht an der Kreuzung
Weltbild (5)
Übersetzung: Annerose Melter

Maigrets Nacht an der Kreuzung / Diogenes

2008

Maigrets Nacht an der Kreuzung
Diogenes (detebe 23807 (MA 7))
Übersetzung: Annerose Melter