Quai des Orfévres > Romane > Maigret

suchen | registrieren | anmelden | das lädchen | forum | kontakt

Maigret und die verrückte Witwe

Diese Erzählung dürfte eine der letzten Maigret-Erzählungen von Simenon sein, sie entstand 1970, drei Jahre bevor erklärte, er würde aufhören zu schreiben. (Die letzte Maigret-Erzählung ist »Maigret und Monsieur Charles«.) Maigret steht weder am Beginn seiner Karriere, noch ist er dem Ruhestand nahe – im besten Alter.

Abbildungen zu »Maigret und die verrückte Witwe« (insgesamt: 4)
Maigret. Seine großen Fälle - Scherz - 1994 Maigret und die verrückte Witwe - detebe 23872 (MA72) - September 2009 Maigret und die Spinnerin - Heyne – 1973

Eine ältere Dame schleicht seit mehreren Tagen um das Gebäude der Kriminalpolizei am Quai des Orfèvres, aber erst am vierten Tag lässt sie sich bei Maigret melden. Dieser wird vom Bürodiener – Joseph – und seinen Inspektoren vor überflüssigen Besuchern geschützt. So muss sich die ältere Dame – Madame Antoine de Caramé vom Quai de la Mégisserie – mit Inspektor Lapointe zufrieden geben. Sie erzählt ihm widerwillig ihre Geschichte, in der es, wie in vielen Fällen, um Leben und Tod ging. In ihrer Wohnung würden Sachen verschoben sein.

Eine Verrückte. Das Urteil fällt Lapointe schwer, da es nicht ganz mit dem Erscheinungsbild der alten Frau übereinstimmt. Aber wo ändern Vasen und Bilderrahmen schon von Geisterhand ihre Position? Bei Verrückten. Da der Kommissar sich der Sache nicht annimmt, diese aber keinen Aufschub duldet, fängt Madame Antoine de Caramé Maigret vor dem Tor der Kriminalpolizei ab und erzählt ihre Geschichte noch einmal. Maigret ist sich, wie Lapointe, nicht sicher, was er von der Frau zu halten hat. Er verspricht, sie an einem der nächsten Tage zu besuchen.

Es war beinahe Mittag, als ihn der Polizeikommissar des Ersten Arrondissements anrief.
»Ich habe hier eine Sache am Hals, die Ihre Brigade interessieren dürfte, denn die Concierge hat mir gesagt, dass einer Ihrer Inspektoren, ein junger hübscher Kerl, wie’s scheint, bei ihr bereits vorbeigekommen ist.«
Er ahnte es bereits.
»Am Quai de la Mégisserie?«
»Ja.«
»Ist sie tot?«
»Ja.«

Ein meisterliches Fehlurteil. Hatte sich Maigret vorher Gedanken gemacht, wie es bei der Presse wohl ankäme, wenn sie erfahren hätte, das er – Maigret – sich mit der Geschichte der wandernden Gegenstände befasst hätte; so machte er sich jetzt Gedanken darüber, was diese wohl dazu zu sagen hatte, wenn sie erführe, dass eine alte Frau um Hilfe »gefleht« hat und Maigret sie abgewimmelt hat.

Er nimmt diesen Tod persönlich und macht sich auf die Suche nach dem Täter. Die Frau hatte keine Feinde, da sie sich mit keinem mehr abgab. Ihre Nichte kam einmal mit Monat, aber es bestand kein herzliches Verhältnis. Die alte Dame wartete, dass ihre Nichte sich verabschiedete; und die Nichte wartete, dass der Erbschaftsfall eintritt. Der Großneffe der alten Dame war dieser schon er zugetan, aber es bestanden Welten zwischen ihnen. Sie konnte nicht verstehen, dass er lange Haare hatte und sein Lebensunterhalt mit Musik verdienen wollte.

Die Nichte, eine Masseuse, die nicht sehr schön anzusehen war (eine Untertreibung), gab sich mit dem Großen Marcel ab, einem Zuhälter und kleinem Ganoven aus der Pariser Unterwelt.

Drucken

fakten Fakten

Originaltitel:

La folle de Maigret

Entstehungsjahr:

1970 (Mai)

Erscheinungsjahr:

1970

Entstehungsort:

Épalinges

Verlag:

Presses de la Cité

cinema und tv Cinema & TV

La folle de Maigret
[Die Närrin]
1975 - Frankreich
ein Film von Claude Boissol
mit Jean Richard [Maigret]

Maigret and the Mad Woman
1992 - Granada
ein Film von John Glenister
produziert von Jonathan Alwyn
mit Michael Gambon [Maigret]

verschlagwortet Verschlagwortet

 

Schaukasten

Erste Worte

Meinungen (1)

Biblio

Did not work.

Der Polizist Picot hielt auf der linken Seite des Portals am Quai des Orfèvres Wache, während sein Kollege Latuile auf der rechten Seite stand. Es war ungefähr zehn Uhr vormittags. Es war bereits Mai, die Sonne flimmerte, und Paris war in Pastelltöne getaucht.
Irgendwann fiel sie Picot auf, doch er maß ihr keine besondere Bedeutung bei: eine kleine, zierliche alte Frau, die einen weißen Hut, weiße Zwirnhandschuhe und ein stahlgraues Kleid trug. Ihre Beine waren sehr dünn und vom Alter ein wenig krumm.
Hatte sei einen Einkaufskorb oder eine Tasche bei sich? Er erinnerte sich nicht mehr. Er hatte sie nicht kommen sehen. Sie stand auf dem Gehweg, einige Schritte vor ihm, und spähte inden Hof der Kriminalpolizei, auf die Kleinwagen, die dort abgestellt waren.

Gast-Kommentator

Schon wieder so ein Krimi ... ...der sich sehr gut lesen lässt, keine Längen und einen interessanten, nicht voraussehbaren Plot hat. Jedenfalls nicht von mir.
Mir scheint, dass meine letzten richtigen Simenons die eher schwächeren und meine letzten Maigrets die eher besseren sind.

nbergmann am 02.06.2003

Was meinen Sie?

6 Ausgaben - erste Ausgabe: 1972 - letzte Ausgabe: 2009

Kein Cover vorhanden

1972

Maigret und die Spinnerin
in »Maigret und die Spinnerin/Maigret und der Weinhändler/Maigret und der Pole«
Kiepenheuer & Witsch
Übersetzung: Hansjürgen Wille/Barbara Klau

Kein Cover vorhanden

1973

Maigret und die Spinnerin
Heyne (K122)
Übersetzung: Hansjürgen Wille/Barbara Klau

Kein Cover vorhanden

1973

Maigret und die Spinnerin
in »Maigret und die Spinnerin/Maigret und der Weinhändler/Maigret und der Pole«
Bertelsmann Buchclub
Übersetzung: Hansjürgen Wille/Barbara Klau

Kein Cover vorhanden

1988

Maigret und die verrückte Witwe
Diogenes (detebe 21680)
Übersetzung: Michael Mosblech

Maigret und die verrückte Witwe / Scherz

1994

Maigret und die verrückte Witwe
in »Maigret. Seine großen Fälle«
Scherz
Übersetzung: Michael Mosblech

Maigret und die verrückte Witwe / Diogenes

2009

Maigret und die verrückte Witwe
Diogenes (detebe 23872 (MA 72))
Übersetzung: Michael Mosblech