Quai des Orfévres > Romane > Maigret

suchen | registrieren | anmelden | das lädchen | forum | kontakt

Maigret und der einsame Mann

Gerade, kurz bevor ich anfing zu schreiben, schoss mir eine Frage durch den Kopf: Gibt es Maigristen? Na klar, ist Ihre Antwort. Derjenige, der solch eine Seite pflegt, muss wohl einer sein. Hmm, damit könnten Sie recht haben – wenn ich das auch nicht so sehe. Nun ja, seit Jahren hielt ich eine Erzählung in den Händen, die ich nie zuvor gelesen hatte. Es gab nur eins: nach Hause und alles Rundherum vergessen. Kurz durchkroch mich noch ein Zweifel: wenn es nun eine schlechte Erzählung ist, was dann? Nicht alle Erzählungen sind brilliant (so wie hier auch nicht alle Erzählungen mit Herz beschrieben sind – pardon!), was, wenn meine Vorfreude bitterlich enttäuscht würde.

Abbildungen zu »Maigret und der einsame Mann« (insgesamt: 4)
Maigret und der einsame Mann - Diogenes (detebe 23873 (MA 73)) Maigret und der einsame Mann - Diogenes – 2/2006 Maigret and the loner - USA – 1971 – Harcourt Brace Jovanovich

Das war nicht der Fall: Die Geschichte um den einsamen Mann ist gut geschrieben, fesselte mich sofort und entwickelte sich nicht zu einer Enttäuschung.

Die üblichen Ungereimtheiten einmal vorneweg: Die Erzählung spielt im Jahre 1965, Maigret ist 55 Jahre alt. Nun ja, über das Geburtsjahr und die daraus folgenden Alterskonsequenzen habe mich schon an anderer Stelle ausgelassen. Die zweite Ungereimtheit sei an späterer Stelle erläutert…

Die Erzählung spielt im August, die meisten Mitarbeiter Maigrets sind im Urlaub. Langweilig ist es und Maigret ist glücklich darüber, dass mit seinen Mitarbeitern auch die Verbrecher in den Urlaub entschwunden sind und dort ihr Unwesen treiben. Eine große Sache könnte er zur Zeit überhaupt nicht bearbeiten. Einen kleinen Mord vielleicht…

Der wird ihm frei Haus geliefert! Ein Kommissar des ersten Arrondissements rief an und meldet, dass er es begrüßen würde, wenn Maigret sich bei ihm einfinden würde. Ein Junge, dessen Freunde in den Ferien sind, dessen Vater aber ein Geschäft betreibt und deshalb in Paris geblieben ist, war dabei, seinen Bezirk zu erobern und alle Winkel zu durchstöbern. Dabei stieß er auf ein verfallenes Haus, in dem er niemanden mehr vermutete, in dem er aber einen Toten fand. Der Mann, den der Junge fand, hatte keinen Ausweis und keine Kennkarte bei sich, war eindeutig ein Clochard und war mit drei Schüssen umgebracht worden. Was nicht nur den Kommissar des ersten Arrondissements ins Grübeln brachte, war die Tatsache, dass der man einen Clochard (zum Thema: »Maigret und der Clochard«) umbrachte, sondern auch, dass der Mann sehr gepflegt wirkte.

Bevor er irgendetwas anfangen konnte, war natürlich der Name wichtig. In der näheren Umgebung schien ihn niemand zu kennen, zumindest nicht mit Namen. Maigret bekommt zumindest heraus, dass er von seinem Friseur Aristo genannt wurde, wegen seines Auftritts, andere bestätigen Maigret und seinen Inspektoren, dass der Mann mit niemandem ein Wort gewechselt hat und keinen Alkohol trank. Er passte nicht in die Penner-Umgebung.

Was tut man? Man fotografiert den Toten und veröffentlicht das Bild in der Zeitung. Dann wartet man geduldig, ob was passiert. Wenn man Glück hat, ruft jemand an.

Wenn man Pech hat, legt der Anrufer gleich wieder auf, sobald man nach seinem Namen fragt. Zuerst ruft beim Kommissar eine ältere Frau an, die sich nach einer Narbe am Kopf erkundigt, um dann gleich wieder aufzulegen. Das Gleiche passiert kurze Zeit später, allerdings ist es da eine jüngere Frau, die ohne ihre Identität preiszugeben, sich nach einer Narbe beim Verstorbenen erkundigt. Maigret ist irritiert und wütend: er hat zwei Menschen in Paris, die zu wissen scheinen, wer der Mann ist, aber weder verraten wollen, wie der Mann heißt, geschweige denn, wie sie heißen.

Dann ein alter Mann im Büro der Kriminalpolizei, der Kommissar ist selbstverständlich auch anwesend:

»In meinem Viertel nennt man mich den Colonel. Freilich bin ich nie Oberst, sondern nur Hauptmann gewesen… Als 1914 der Krieg ausbrach, befand ich mich gerade auf der Offiziersschule. Ich war in Verdun und auch in Chemin des Dames. Aus Verdun kam ich heil heraus, aber in Chemin des Dames wurde ich durch einen Granatsplitter am Bein verletzt, deshalb ziehe ich es heute noch nach. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges hatte ich die Altersgrenze überschritten, und man wollte mich nicht mehr…«
Er hatte eine hohe sehr hohe Meinung von sich, das war offenkundig. Der Kommissar wappnete sich mit Geduld. Er hoffte nur, dass der Oberst ihm nicht sein ganzes Leben in allen Einzelheiten erzählen würde.
Doch statt dessen fragte er ganz unvermittelt:
»Haben Sie ihn identifiziert?«
»Noch nicht…«
»Wenn mich nicht alles täuscht, aber das würde mich schon sehr wundern, heißt er Marcel Vivien.«

Na, das war doch mal eine Überraschung. So fand Maigret auf einen Schlag heraus, dass der Mann Vivien heißt, einmal verheiratet gewesen ist und in der Nähe des Pigalle eine Tischlerei besessen hat. Seine Tochter war in der Zeit, in der der Colonel den Tischler aus den Augen verloren hatte, acht Jahre alt. Wer die Anruferinnen waren, konnte sich Maigret jetzt an bei den Fingern abzählen. Nun gilt es nur noch den Mörder zu finden…

Was irritierend ist, sei noch erwähnt. Maigret lässt den Namen in der Zeitung zusammen mit anderen Fotos veröffentlichen. Die Inspektoren kämpfen sich mühsam durch ganze Wohngebiete und hin und wieder passiert es, dass ihnen Leute begegnen, die sagen: »Ahh, der Vivien. Ja, den kenne ich von früher. Ich habe sein Bild in der Zeitung gesehen, der ist doch tot?« Warum haben die sich nicht bei der Polizei gemeldet, wo doch nach ihnen gesucht wurde?

Diese Ungereimtheit schmälert die Qualität aber keineswegs: die Spannung halt. Auf die richtige Spur bringt Maigret nämlich nicht die Fleißarbeit…

Drucken

fakten Fakten

Originaltitel:

Maigret et l'homme tout seul

Entstehungsjahr:

1971 (Februar)

Erscheinungsjahr:

1971

Entstehungsort:

Épalinges

Verlag:

Presses de la Cité

cinema und tv Cinema & TV

Maigret et l'homme tout seul
1982 - Frankreich
ein Film von Jean-Paul Sassy
mit Jean Richard [Maigret]

verschlagwortet Verschlagwortet

 

Schaukasten

Erste Worte

Meinungen (0)

Biblio

Im Augenblick keine Ergebnisse.

Es war erst neun Uhr morgens, aber man spürte bereits die Hitze. Maigret hatte sein Jackett ausgezogen und schaute lustlos die Post durch. Er ließ sich Zeit, blickte immer wieder aus dem Fenster. Kein Lüftchen bewegte das Laub der Bäume, die den Quai des Orfèvres säumte, die Seine war glatt wie Seide.
Jetzt im August waren Lucas, Lapointe und über die Hälfte der Inspektoren im Urlaub. Janvier und Torrence hatten ihren schon im Juli genommen, und Maigret beabsichtigte, einen guten Teil des Monats September in Meung-sur-Loire zu verbringen, wo er ein Haus besaß, das ein wenig an eine Pfarrei erinnerte.

Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.

Was meinen Sie?

6 Ausgaben - erste Ausgabe: 1975 - letzte Ausgabe: 2009

Kein Cover vorhanden

1975

Maigret und der Einsame
in »Maigret und der Spitzel/Maigret und der Einsame/Maigret und Monsieur Charles«
Kiepenheuer & Witsch
Übersetzung: Hansjürgen Wille/Barbara Klau

Kein Cover vorhanden

1979

Maigret und der Einsame
in »Drei berühmte Kriminalromane in einem Band«
Deutscher Bücherbund
Übersetzung: Hansjürgen Wille/Barbara Klau

Kein Cover vorhanden

1990

Maigret und der einsame Mann
Diogenes (detebe 21804)
Übersetzung: Ursula Vogel

Kein Cover vorhanden

2000

Maigret und der einsame Mann
Diogenes (detebe 21804)
Übersetzung: Ursula Vogel

Kein Cover vorhanden

2006

Maigret und der einsame Mann
Diogenes (detebe 21804)
Übersetzung: Ursula Vogel

Maigret und der einsame Mann / Diogenes

2009

Maigret und der einsame Mann
Diogenes (detebe 23873 (MA 73))
Übersetzung: Ursula Vogel