Maigret und die Frau ohne Kopf


Klar, dass wenn's was Neues gibt (oder geben soll) man erst einmal aufgeregt ist. Wird dann ein Titel genannt, den man noch gar nicht kannte, steigt die Aufregung sogar noch ein wenig. So war es auch, als ich heue morgen sah, dass im August ein neuer Titel bei PIDAX erscheinen soll, der den etwas reißerischen Titel »Maigret und die Frau ohne Kopf« tragen wird. Der Maigret wird von Albert Préjean gegeben.

Dabei handelt es sich jedoch um die Verfilmung von Cécile est morte! und diese basiert auf dem gleichnamigen Roman von Simenon, der hierzulande als »Maigret verliert eine Verehrerin« bekannt ist. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich es in der Beschreibung vermerkt hätte, wenn man in der Geschichte eine Frau gefunden hätte, die enthauptet worden wäre. Das scheint also die spezielle Note der Verfilmung zu sein.

Angekündigt für August

Die Inhaltsangabe zu dem Film besagt, dass Maigret seit einiger Zeit Besuch von Cécile bekommt, die beklagt, dass in der Wohnung Sachen verschoben würden. Allerdings ist der Kommissar abgelenkt, durch einen anderen Fall, bei dem eine enthauptete Frau in einem Hotelzimmer gefunden wurde. Mysteriös dabei war, dass der Täter den Kopf der Enthaupteten mitgenommen hatte und auf dem Spiegel der Name Cécile geschrieben stand. (Jeder zweitklassige Fernseh-Krimi kommt heute mit realistischen Darstellungen von Enthaupteten daher – wie das damals dramaturgisch gelöst wurde, darauf bin ich wirklich gespannt.)

Ursprünglich erschien der Film in Deutschland unter dem Titel »Sein schwierigster Fall«. Da die damalige Synchronisation verloren gegangen ist, hat man den Film neu synchronisiert. Der DVD-Ausgabe erscheint am 17. August. Im Juni erscheint übrigens mit dem gleichen Schauspieler die Verfilmung »Picpus«.