Theater

Walter Kreye liest Maigret live


Gab es in den letzten Jahren Berichte über Diskussionen zu Simenon, sei es im Rahmen von Symposien oder Literatur-Festivals, dann war oft John Simenon dabei. Was liegt näher, wenn der Meister nicht mehr greifbar ist, als den Sohn einzuladen? Nur weil ich mich nicht erinnern kann, heißt es nicht, dass es wahr ist: Ich kann mich jedoch an keine Veranstaltung mit ihm in Deutschland erinnern.

Die Wahrscheinlichkeit ist also gar nicht so klein, dass die Veranstaltung am 14. November im Pfefferberg-Theater in Berlin, in doppelter Hinsicht eine Premiere darstellt. Premiere Nummer 1 (die übrigens gesichert ist): Walter Kreye, die neue Maigret-Stimme des Audio-Verlags, liest aus Maigret. Im Pressetext ist nicht genannt, aus welchem Maigret gelesen wird. Vielleicht ist es der abgebildete Titel »Maigrets Nacht an der Kreuzung«, was wahrlich nicht die schlechteste Wahl wäre. Letztlich ist es aber egal – Maigret wird einem vorgelesen, was soll da groß schief gehen? Es wird schon kein Titel von meiner »Nicht so toll«-Liste sein und somit ist ein spannender Abend garantiert.

Vielleicht, vielleicht auch nicht

Wenn es also eine Premiere ist, dann ist die Premiere Nummer 2 die größere Überraschung: John Simenon ist im Gespräch mit Walter Kreye. Gesprächsthemen gibt es genug, das darf man wohl annehmen: der Vater, die Maigrets, die Verfilmungen, was John Simenon sich für Deutschland erwartet. Es kann also nur interessant werden. Selbst wenn es keine Premiere sein sollte, ist es immer noch so ein so seltenes Ereignis, dass sich ein Ausflug in das Theater lohnen dürfte.

Bei der Gelegenheit habe ich mal geschaut, wie es um das Maigret-Interesse in der Hauptstadt bestellt ist: Im Ranking der Besucher-Anzahl auf dieser Seite liegen sie bundesweit an fünfter Stelle. Die Berliner scheinen sich recht intensiv mit Simenon zu beschäftigen, denn was die Verweildauer angeht, liegen sie an zweiter Stelle. (Hier muss ich mal eine Lanze für Schleswig-Holstein brechen: Eigentlich eher selten hier auf den Seiten zu finden, befassen sich meine Landsleute sensationell lang mit der Thematik – wie gesagt, wenn sie es erst einmal hierher geschafft haben.)

Den Vorverkauf zu bemühen, scheint mir also keine schlechte Idee, liebe Berliner! Viele von Ihren Mitbewohnern könnten sich auch denken: »Maigret? Vorgelesen? Und das noch im November? Dufte Idee!«

Infos

Die Veranstaltung findet am 14. November um 20 Uhr im Pfefferberg-Theater in der Berliner Schönhauser Allee statt. Die Eintrittskarte kostet im Vorverkauf 10,00 Euro (plus Vorverkaufsgebühren), an der Abendkasse ist sie für 11,50 Euro zu haben. Hier gibt es Karten online, man kann sie allerdings auch telefonisch unter +030 93 93 58 555 oder an vielen Vorverkaufskassen erwerben.

Organisiert wird die Veranstaltung von Literatur LIVE und dem Pfefferberg-Theater in Zusammenarbeit mit dem Audio Verlag Berlin und dem Kampa-Verlag.