Quai des Orfèvres > Simenon > Biographie

suchen | registrieren | anmelden | das lädchen | forum | kontakt

An einem 13. kommt man nicht zur Welt…

War es der 12. oder war es der 13.? Diese Frage wird sich wohl nicht klären lassen. Offiziell ist es der 12. Februar, das ist das Datum, das Désiré Simenon im Standesamt hat eintragen lassen. Der Geborerene, zwar dabei gewesen, aber nicht als Zeuge taugend, gab andere Geschichten zum Besten.

»Désiré ... Hör mal ... Wie spät ist es?«
Das Kind ist zehn Minuten nach Mitternacht geboren.

Das beginnt ja gut. Zehn Minuten nah Mitternacht, das scheint kein gutes Zeichen zu sein. Mal sehen, wie es weiter geht.

»Hör mal, Désiré ... Es hat einem Freitag, den 13., das Licht der Welt erblickt. Wir dürfen es niemandem sagen. Wir müssen diese Frau bitten ...«
So lässt Désiré am nächsten Morgen, als er zusammen mit seinem Bruder Arthur als Zeugen zum Rathaus geht, um das Kind anzumelden, mit Unschuldsmiene eintragen:
»Roger Mamelin, geboren in Lüttich, 18 Rue Léopold, am Donnerstag, dem 12. Februar 1903.«

Da haben wir des Rätsels Lösung: Es war natürlich nicht Georges Simenon, von dem da die Rede war, sondern es war Roger Mamelin. Aber halt! War das nicht jener Roger Mamelin, der Georges Simenon als Alter Ego in dem famosen Roman »Stammbaum«? Genau, jener Roger war es.

Aber die gleiche Geschichte erzählt Simenon über seine Geburt. Eigentlich am Freitag, dem 13. Februar geboren, ganz knapp nach Mitternacht, und seine Mutter, die sehr abergläubisch war, stiftet ihren Mann an, auf dem Standesamt ein geringfügig modifiziertes Geburtsdatum anzugeben. Nun kann man darüber den Kopf schütteln, und sich denken: Aberglaube, wer glaubt denn sowas? Aber in so modernen Zeiten, wie wir heute leben, fortschrittlich ist es immer noch üblich, dass es keine Hotelzimmer mit einer dreizehn am Ende gibt und man möge sich mal in Flugzeugen umschauen, da fehlt auch oft die dreizehn als Reihe. Also gibt es genügend Menschen, die heute noch die dreizehn mit purem Unglück verbinden. (Ich für meinen Teil weiß allerdings nicht, ob die Leute, die wirklich abergläubisch sind, glücklicher sind, wenn sie in einem Flugzeug in Reihe vierzehn sitzen und merken, dass die Reihe dreizehn fehlt.) Von der Warte aus gesehen, kann man die Geschichte schon plausibel halten.

Für Eskin ist es so, wie Simenon es beschrieben hat. Demnach kam der Junge am 13. Februar zehn Minuten nach Mitternacht auf die Welt und Henriette Simenon ersuchte die Hebamme, die genaue Geburtszeit nicht zu verraten. Im Gegensatz zu Eskin sieht es Marnham nicht ganz so eindeutig. Bei ihm ist zu lesen, dass es entweder der 12. Februar gewesen ist (eine halbe Stunde vor Mitternacht), es kann aber auch der 13. gewesen sein. Marnham ist es auch, der die Zweifel an der Freitag-der-13.-Version recht deutlich artikuliert. In einer Fußnote ist zu lesen:

Simenon behauptete später, es sei sein Vater gewesen, der ihm erzählt habe, dass er am Freitag, dem dreizehnten, geboren sei. Die Geschichte wird allerdings von manchem bezweifelt, zumal Désiré Simenon nicht der Mann gewesen zu sein scheint, der wegen einer Laune seiner Frau eine Geburtsurkunde gefälscht hätte.

Fenton Bresler bringt in seiner Biographie eine Nuance hinein, in dem er schreibt, dass Henriette den Hausarzt überredet hätte, die Entbindung zeitlich zurück zu datieren, damit der Jung noch am Donnerstag auf die Welt kam. So steht für Bresler fest.

Simenon begann das Leben mit einer Lüge.

Aber nicht nur das, kurz darauf musste sich der Jung auch noch eine Beleidigung um die Ohren hauen lassen, die es in sich hatte. Der junge Georges Joseph Christian dürfte davon, dass ihn seine Oma (vom Simenon-Clan) als hässliches Baby bezeichnet hatte, nicht viel mitbekommen habe.  Der Adressat war aber weniger das Baby als vielmehr die Mutter. Und die musste sich auch vorwerfen lassen, dass ihre Muttermilch wässrig wäre und das Kind deshalb so blass wäre.

Hässlichkeit bei Babys wächst sich oft aus und was die Gesundheit anbelangte, so konnte Simenon nicht klagen.

 

Vielleicht auch interessant...

Meinungen

Artikelhistorie

Schule, warum nicht?

Was hätte aus dem Mann werden können? Er ging auf ein humanistischen Gymnasium und seine Mutter Henriette hatte ihn für das Priester-Beruf vorgesehen. Eine Mädchen-Geschichte sollte dafür sorgen, dass sich Simenons Bildungsweg etwas änderte.

Wie zwei Fremde

Freunde kann man sich aussuchen, Verwandte nicht. Von seinem Ehepartner kann man sich scheiden lassen, die Verwandten bleiben einem erhalten. Darüber war schon so manch einer unglücklich. Simenon verehrte seinen Vater, zu seiner Mutter hatte er allerdings ein sehr zwiespältiges Verhältnis.

Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.

Was meinen Sie?

Erstellt: 21.09.2008

Letzte Änderung: 10.02.2010