Quai des Orfévres > Erzählungen > Maigret

suchen | registrieren | anmelden | das lädchen | forum | kontakt

Die Aussage des Ministranten

Lange habe ich nach dieser Erzählung gesucht, mich gefragt, gibt es sie überhaupt. Nun bin ich Dank eines Hinweises fündig geworden, allerdings an einer Stelle, an der ich nie gesucht habe. Diogenes hat die Erzählung in den »Meistererzählungen« untergebracht. Aber ist es auch eine Meistererzählung?

Nun war ich natürlich ziemlich gespannt auf die Aussage des Ministranten.

Justin ist der Ministrant. Es war in der dunklen Jahrezeit, um sechs Uhr war es noch duster wie nichts und der Junge war in den Augen von Maigret ein Held, er machte sich Morgen für Morgen auf dem Weg, die Häuserwände meidend, sich von Bäumen fernhaltend, denn er hatte Angst. Aber er blieb nicht zu Hause!

So machte er sich arglos auf dem Weg, vor sich hin brabbelnd, übend, seine Mutter zu überzeugen, sie möge ihm ein Fahrrad kaufen, von dem er so lange träumt, für das er schon eine gehörige Summe angespart hätte, als er um ungefähr fünf vor sechs auf eine Leiche stieß. Nicht nur auf die Leiche, sondern auch auf den Mörder. Dessen Augen funkelten ihn aus der Dunkelheit an.

Er rannte zu seiner Kirche und ließ eine Oberin, zitternd wie Espenlaub seine Entdeckung bekanntgebend, die Polizei rufen. Unglücklicherweise glaubte sie ihm kein Wort, denn weder konnte die Polizei irgendeine Leiche entdecken, noch hat irgendein Nachbar etwas Verdächtiges bemerkt. Die Inspektoren sind der Meinung, dass Justin eine Tracht Prügel verdient hätte, um ihm solche dummen Aussagen auszutreiben (ja, so war das damals), Maigret hört sich die Aussage des Jungen am Abend nochmals an und stolpert über ein Detail:

»Zuerst habe ich einen Mann ausgestreckt am Boden liegen sehen, und er kam mir so groß vor, dass ich hätte schwören können, er nehme die ganze Breite des Gehsteigs ein.«
Das war unmöglich, denn der Gehsteig war mindestens zweieinhalb Meter breit.

Leichen sehen immer größer aus, als sie sind. Das weiß Maigret. Maigret glaubt auch zu wissen, das Kinder nichts erfinden. Kinder schmücken aus, ergänzen Geschichten um ihnen genehme Aspekte, aber es gibt immer einen Auslöser in der Realität. Das bedeutet für Maigret, trotz aller Skepsis, dass dort wirklich eine Leiche lag und Justin diese gesehen hat. Verschwunden ist sie erst später, wenn auch innerhalb von Minuten.

Maigret geht mit dem Jungen die Strecke ab, lässt sich alles zeigen und macht sich im Anschluss daran, Zeugen zu befragen. Er findet auch alsbald Widersprüche in den Aussagen der Anwohner der Straße, in der die Leiche gelegen haben soll.

Bei der Ermittlung an dem frühen Morgen hat sich der Kommissar eine Erkältung zugezogen, die ihn nun zwingt, die Ermittlung vom Bett aus weiterzuführen. Bei steigendem Fieber bekommen nicht nur die Inspektoren Maigrets das Gefühl, der Kommissar würde fantasieren, auch Madame Maigret beschleichen leichte Zweifel.

Drucken

fakten Fakten

Originaltitel:

Le témoignage de l'enfant de chœr

Entstehungsjahr:

1946 (28. April)

Erscheinungsjahr:

1947

Entstehungsort:

St. Andrews

Verlag:

Presses de la Cité

cinema und tv Cinema & TV

Le témoignage de l'enfant de chœr
1952 - Frankreich
ein Film von Henry Verneuil
mit Michel Simon [Maigret]

Il cadavero scomparso
1968 - Italien
ein Film von
mit Gino Cervi [Maigret]

Maigret et l'enfant de chśur
1988 - Frankreich
ein Film von Michel Subiéla
mit Jean Richard [Maigret]

Maigret et l'enfant de chśur
1996 - Frankreich
ein Film von Pierre Granier-Deferre
mit Bruno Cremer [Maigret]

nicht so fernNicht so fern...

Der Morgen der drei Absolutionen

Da kann sich jeder dran erinnern: ging man als Kind einen einsamen Weg, dann vielleicht noch in der Dämmerung oder im Dunkeln, pflegte einem die Fantasie oft einen Streich zu pflegen. Unwillkürlich ging man schneller, um imaginären Verfolgern zu entkommen, die einem – man hatte es oft genug im Fernsehen gesehen – Böses wollten. Georget verdient sich als Ministrant etwas Geld hinzu und nimmt dafür die niederträchtigen Spiele seine Fantasie auf sich...

verschlagwortet Verschlagwortet

 

Schaukasten

Erste Worte

Meinungen (1)

Biblio

Im Augenblick keine Ergebnisse.

Ein feiner kalter Regen fiel. Es war dunkel. Nur am Ende der Straße, auf der Seite der Kaserne, von wo man um halb sechs Trompetensignale gehört hatte und von wo nun das Getrampel von Pferden herüberklang, die zur Tränke geführt wurden, sah man das schwach erhellte Rechteck eines Fensters: wohl jemand, der früh aufstand, oder vielleicht ein Kranker, der die ganze Nacht gelegen hatte.

Gast-Kommentator

Besprechungen von Simenons Werken sind interessant, weil sie immer wieder einen individuellen Eindruck und Erleben eines Lesers wiederspiegeln.
Du geräts aber immer mehr in Gefahr, durch reine Nacherzählungen dein bisheriges Niveau zu verwässern.
Für mich war diese Erzählung eine durchschnittlich gute Krimi-Erzählung, die, wie viele Maigret-Geschichten, weit hinter dem beklemmenden Zauber der Non-Maigrets zurückbleibt.
Noch was Persönliches:
Ich war 5 Jahre Messdiener in der Kirche Maria Magdalena in Goch am Niederrhein. Dabei habe ich zeitweise auch 6 Uhr-Messen gedient, also 2 Stunden vor der Schule. Übrigens ohne Trinkgeld, und Leichen hatten wir damals auch keine…
Trotzdem hat mich die Erzählung nur wenig berührt.

nbergmann am 02.11.2008

Was meinen Sie?

7 Ausgaben - erste Ausgabe: 1980 - letzte Ausgabe: 2009

Kein Cover vorhanden

1980

Die Aussage des Ministranten
in »Maigret-Geschichten«
Diogenes
Übersetzung: Angelika Hildebrandt-Essig

Kein Cover vorhanden

1982

Die Aussage des Ministranten
in »Das Simenon-Lesebuch«
Diogenes (detebe 20500)
Übersetzung: Angelika Essig

Kein Cover vorhanden

1984

Die Aussage des Ministranten
in »Klassische Detektivgeschichten«
Ravensburger Taschenbücher
Übersetzung: Wolfram Schäfer

Kein Cover vorhanden

1988

Die Aussage des Ministranten
in »Das Simenon-Lesebuch«
Diogenes (detebe 20500)
Übersetzung: Angelika Hildebrandt-Essig

Die Aussage des Ministranten / Diogenes

2000

Die Aussage des Ministranten
in »Meistererzählungen«
Diogenes (detebe 21620)
Übersetzung: Gisela Stadelmann

Kein Cover vorhanden

2002

Die Aussage des Ministranten
in »Das Simenon-Lesebuch«
Diogenes (detebe 20500)
Übersetzung: Giesela Stadelmann

Kein Cover vorhanden

2009

Die Aussage des Ministranten
in »Sämtliche Maigret-Geschichten«
Diogenes
Übersetzung: Giesela Stadelmann