Georges Simenon textuel


Der vergangene November brachte eine Reihe von Erscheinungen, die sich mehr oder weniger direkt mit Georges Simenon beschäftigen. Der Anfang sei an dieser Stelle mit dem Hinweis auf den Titel »Simenon ou le roman gris« von Jean-Baptiste Baronian erlaubt, der ein persönliches Buch zu Simenon geschrieben hat. In dem beschäftigt er sich mit Lüttich, Paris, Maigret und seiner Frau, der Zeit im Exil und vielem mehr. Dieses Buch ist nur Lesern zu empfehlen, die des Französischen mächtig sind. Etwas geringere Sprachkenntnisse reichen bei der Lektüre von »Passion Simenon« welches oben erwähnter Baronian zusammen mit Michel Schepens zusammengestellt hat.

Hier finden sich kurze beschreibende Texte und viele Fotografien und Abbildungen anderer Dokumente, die Simenon betreffen, Ausschnitte aus Filmen und Filmplakate. Man darf wohl behaupten, dass es die bisher ausführlichste Bild-Dokumentation in Buchform ist, die bei textuel erschienen ist. Die Aufmachung des Einbandes scheint für den Preis (47 Euro) etwas dürftig zu sein, allerdings ist das nur ein kleiner Wermutstropfen, in dem Simenon-Bilderbuch.

Gleicher Schepens war an einem weiteren Buch beteiligt: »Simenon Cinema« ist ein reiner Bildband, in dem Filmplakate von (fast) allen Simenon-Verfilmungen beteiligt sind. Von vielen Filmen wurden in dem Buch unterschiedliche Plakate zusammengetragen. Ergänzt wird das Buch durch eine Biblio- und Filmographie, die in beiden Fällen reich bebildert ist. Obwohl auch hier der Einband der Schwachpunkt in dem 50 Euro teuren Werk ist, hat sich das Werk beim ersten und zweiten Durchblättern als erstaunlich stabil erwiesen.