Leduc


Da gibt es über hundert Maigret-Geschichten und mit den Maigret-Geschichten werden auch zahllose Figuren von Simenon ein- und abgeführt. Manchmal tauchen Namen unverhofft wieder auf und da fragt man sich: »Ist das die gleiche Person wie in der Geschichte XYZ?« Die Frage ist oft sehr schwer zu beantworten, manchmal aber auch recht einfach. Den letzteren Fall habe ich jetzt mit dem Polizisten »Leduc« gehabt.

Nun sind die Romane von Simenon nicht chronologisch geschrieben. Bekanntlich schickte er den Kommissar zwischendurch mal in den Ruhestand, um mittendrin mal die erste Untersuchung zu beschreiben[MEU]. Aber in diesem Fall war es wirklich ganz einfach. Der Leduc aus dem Verrückten-Roman kann nicht der Leduc sein, der als Inspektor in »Maigret und der einsame Mann«[MEM] eine Rolle spielt. Simenon hat es mir diesmal verdammt einfach gemacht, in dem er in der Geschichte vom einsamen Mann ein seltsam konkret anmutendes Indiz für die Zeit der Handlung platzierte:

Man schrieb das Jahr 1965, [...]

​Ich bin mir nicht hundertprozentig sicher, aber gab es das noch ein drittes Mal? Das erste Mal dürfte das in dem Roman »Maigrets erste Untersuchung« so konkret gewesen sein.

Es lässt sich aber schön kombinieren. Auch wenn es Simenon 1932 beim Schreiben des Romans nicht wusste, aber der Bahnhof Gare d’Orsay, von dem er Maigret hat in Richtung Villefranche abreisen lässt, wurde 1939 für den Fernverkehr geschlossen. Der Leduc in dieser Geschichte war zu der Zeit schon in Pension gegangen.

Also ist es unmöglich, dass es sich bei den Leducs in den Romanen um ein und den selben Polizisten handelt.

In der Verfilmung von »Der Verrückte von Bergerac« mit Rupert Davies hat dieser Leduc übrigens noch einen Vornamen: Georges. Der wird im Roman allerdings nicht erwähnt.