Über die Story


Keine Namen, keine Orte – nur die Fakten. Auf wenigen Seiten erzählt Simenon eine Kriegsgeschichte. Ein Wertung gibt es nicht, die bleibt jedem Leser selbst überlassen. Am Einfachsten ist es noch, wenn man sich darauf zurückzieht und sagt, ‘s ist Krieg, wie auch ein Band heißt, in dem diese Geschichte erschienen ist.

Ein namenloser Zwanzigjähriger macht sich eines Abends davon, um einen deutschen Motorradfahrer zu erschießen. Der Wehrmachtssoldat muss »dran glauben«, weil sich der junge Mann Zugang zu einer Widerstandsgruppe »erkaufen« will. Dieser Gruppe fehlt es an dem Nötigsten, unter anderem an Schuhen. Deshalb nimmt man ihn nicht auf.

Einfach zum Schuster zu gehen, macht kein Sinn, denn in Kriegszeiten hat auch dieser nichts. Dem Schuster fällt aber ein mögliches Tauschgeschäft ein: Für ein Paar Reifen, könne er sich von Stiefeln trennen.

Für Schuhe muss der Wehrmachtssoldat sterben. Die Tat wirklich gründlich geplant und akurat vollzogen – das Motorrad verschwindet ebenso wie die Leiche. Der junge Mann ist peinlich darauf bedacht, keine Spuren zu hinterlassen. Au keinen Fall sollte die Zivilbevölkerung durch eine deutsche Rache-Aktionen unter dieser Tat zu leiden haben.

Deutschsprachige Ausgaben

4 Ausgaben - erste Ausgabe: 1980 - letzte Ausgabe: 2003

1980

Mit vollen Händen
in »Gesammelte Erzählungen«
Diogenes
Übersetzung: Wolfram Schäfer

1984

Mit vollen Händen
in »Kriegsgeschichten«
Diogenes
Übersetzung: Wolfram Schäfer

1993

Mit vollen Händen
in »'s ist Krieg!«
Diogenes (detebe 23373)
Übersetzung: Wolfram Schäfer

2003

Mit vollen Händen
in »'s ist Krieg!«
Diogenes

Cinema & TV

Für dieses Werk liegen keine Informationen über Verfilmungen vor.

Hörspiele & -bücher

Für dieses Werk liegen keine Informationen über Hörspiel- oder -buch-Bearbeitungen vor.