Quai des Orfévres > Erzählungen > Maigret

suchen | registrieren | anmelden | das lädchen | forum | kontakt

»Etoile du Nord« - Stern des Nordens

Hauptprotagonistin in dieser Erzählung ist eine widerspenstige Teenagerin, die den guten alten Maigret zur Weißglut treibt. Jeden Verbrecher hat er in langen Verhören geknackt, aber das Mädchen lässt sich von der Autorität Maigrets nicht beeindrucken. Sie beschimpft ihn vor seinen Mitarbeitern als Lüstling und torpediert seine Verhörmethoden, in dem sie sich auf den Boden legt und einschläft.

Abbildungen zu »»Etoile du Nord« - Stern des Nordens« (insgesamt: 3)
Der Mann auf der Straße - Diogenes - 1995 - detebe 22807 Sechs neue Fälle für Maigret - Diogenes - 1987 - detebe 21375 Maigret. Seine großen Fälle - Scherz - 1994

Nur noch achtundvierzig Stunden – dann ist die Pensionierung Maigrets offiziell. Erst in den letzten Stunden ist er ungeduldig geworden. Im Nachbarbüro klingelt schon seit einiger Zeit das Telefon und da keiner abnimmt, geht Maigret an den Apparat.

Am anderen Ende der Leitung fragte eine Männerstimme: »Bist du’s?«
Warum begnügte er sich damit, ein undeutliches Brummen von sich zu geben, anstatt »Nein« zu sagen oder nach Einzelheiten zu fragen?
»Hier Pierre. Das Überfallkommando hat uns mitgeteilt, dass im Hotel »L’Etoile du Nord« ein mysteriöses Verbrechen begangen worden ist. Fährst du hin?«
Maigret brummte abermals, legte den Hörer auf die Gabel und blickte etwas verwirrt um sich. Er wusste, wie das Ganze zusammenhing. Der diensthabende Inspektor hatte beim Überfallkommando einen Freund mit Vornamen Pierre. Und der war ganz glücklich, ihm einen wichtigen Hinweis geben zu können.
Zwei Tage noch…

Maigret hätte den Hinweis auf einen Zettel schreiben können und diesen dem Diensthabenden hinlegen können. Macht er aber nicht. Er setzt sich die Melone auf, zieht sich den Mantel an und geht mit einem Achselzucken die Treppe hinunter.

Ein viertklassiges Hotel ist der Ort des Geschehens. Bevor er den Tatort und das Opfer besichtigte, gab Maigret die Anweisung, dass keiner der Hotelgäste das Hotel verlassen dürfte. Auf der Schwelle eines Zimmer wurde die Leiche eines Mannes gefunden, der von hinten erstochen wurde. Der Angriff muss für ihn sehr überraschend gekommen sein, da er sich nicht gewehrt hatte und die nur mit einem Pyjama bekleidet war. Der Wirt des Hotels hatte einen kleinen Schrei gefunden, aber als er den Mann auffand, war dieser schon tot. Maigret findet in dem Zimmer einen Seidenstrumpf, der unter dem Bett verborgen war und interessiert sich plötzlich für alle weiblichen Gäste.

Die meisten von ihnen fallen aus dem Rennen, weil sie entweder nicht dem Geschmack des Toten zu entsprechen schienen oder zu ihrem Glück Baumwollstrümpfe trugen.

Die Zeit verging, ohne dass Maigret den zweiten Strumpf gefunden hätte. Ein Stockwerk höher sah er sich dem jungen Mädchen im Kostüm gegenüber, dem er schon auf der Treppe begegnet war, und sein Blick fiel sofort auf ihre Beine.
»Sieh mal an! Sie tragen keine Strümpfe?« fragte er erstaunt. »Um diese Jahreszeit?«
Es war März und ganz außergewöhnlich kalt.
»Ich trage nie Strümpfe.«

Maigret ist ziemlich erstaunt und kann diese Information nicht verdauen.

»Tragen Sie wirklich nie Strümpfe?«
Er durchsuchte das Zimmer, durchwühlte das Bett, öffnete sämtliche Schubladen im Kleiderschrank und befahl plötzlich:
»Heben Sie Ihren Rock hoch!«
»Na erlauben Sie mal! Haben Sie denn nicht Angst, ich würde Sie anzeigen, Sie Schweinekerl Sie!«
»In diesem Hotel ist ein Mann ermordet worden«, erwiderte er nur. »Also beeilen Sie sich!«
Sie war blass, mit großen, goldgesprenkelten Augen, den Augen einer Rothaarigen. Und diese Augen drückten jetzt Verachtung und Wut aus.
»Heben Sie ihn doch selber hoch, wenn Sie keine Angst haben«, antwortete sie. »Aber ich mache Sie darauf aufmerksam, dass ich sie anzeigen werde!«
Er trat zu ihr, betastete ihre Hüften.
»Sie tragen eine Gürtel«, stellte er fest.

Das Mädchen bringt auch nicht aus der Fassung, dass Maigret den zweiten Strumpf im Abflussrohr des Waschbeckens findet. Nachfolgend versorgt sie Maigret mit einer Lügengeschichte nach der anderen und ist sorgsam darauf bedacht, von sich nichts preiszugeben.

Drucken

fakten Fakten

Originaltitel:

L'Etoile du Nord

Entstehungsjahr:

1938 (Winter 1937/38)

Erscheinungsjahr:

1944

Entstehungsort:

Porquerolles

Verlag:

Gallimard

Fuer die Ohren Für die Ohren

Hotel Nordstern
1953 - SR
von P.A. Stiller

L'Etoile du Nord (Stern des Nordens)
1996
mit Edgar M. Böhlke

verschlagwortet Verschlagwortet

 

Schaukasten

Erste Worte

Meinungen (0)

Biblio

Im Augenblick keine Ergebnisse.

Ein undeutliches Brummen am Telefon war an allem schuld, jedenfalls aber daran, dass Maigret an diesem verwirrenden Abenteuer teilnahm.
Er gehörte schon fast nicht mehr zur Kriminalpolizei. Noch zwei Tage, und er würde offiziell in den Ruhestand treten. Er hatte die Absicht, diese beiden Tage wie die vorhergehenden damit zu verbringen, seine Akten zu ordnen und seine persönlichen Papiere und Notizen aus dem Büro zu entfernen.

Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.

Was meinen Sie?

6 Ausgaben - erste Ausgabe: 1976 - letzte Ausgabe: 2009

Kein Cover vorhanden

1976

Stern des Nordens
in »Neues von Maigret«
Kiepenheuer & Witsch
Übersetzung: Barbara Klau-Wille

Kein Cover vorhanden

1977

Stern des Nordens
in »Neues von Maigret«
Ex Libris, Zürich
Übersetzung: Barbara Klau-Wille

»Etoile du Nord« - Stern des Nordens / Diogenes

1987

»Etoile du Nord« - Stern des Nordens
in »Sechs neue Fälle für Maigret«
Diogenes (detebe 21375)
Übersetzung: Elfriede Riegler

»Etoile du Nord« - Stern des Nordens / Scherz

1994

»Etoile du Nord« - Stern des Nordens
in »Maigret. Seine großen Fälle«
Scherz
Übersetzung: Elfriede Riegler

»Etoile du Nord« - Stern des Nordens / Diogenes

1995

»Etoile du Nord« - Stern des Nordens
in »Der Mann auf der Straße«
Diogenes (detebe 22807)
Übersetzung: Elfriede Riegler

Kein Cover vorhanden

2009

›Étoile du Nord‹ - Stern des Nordens
in »Sämtliche Maigret-Geschichten«
Diogenes
Übersetzung: Elfriede Riegler