Werke zu dem Thema

Maigret und der Clochard

Einer der beliebtesten Maigret-Romane, die es gibt. In der Hitliste der Aufrufe dürfte dieser Roman an Nummer 1 stehen. Oder liegt es daran, dass dieser Roman in der Schule behandelt wird? Wie dem auch sei, Maigret weiß von seiner Beliebtheit unter den Lernenden nichts und wandelt an den Ufern der Seine, um den Mordversuch an einem Clochard aufzuklären. Dabei wird er mit einem schweigsamen Opfer und einer mehr als hochnäsigen Verwandtschaft des Opfers gequält. Die Ursache für den Mordversuch liegt in diesem Fall ganz woanders.

Maigret in Kur

Eine schwere Stunde für den gewichtigen Kommissar. Er sitzt seinem Arzt gegenüber, der keinerlei Verständnis für die Essensvorlieben Maigrets hat und ihn unerbittlich ins Verhör nimmt. Wie unter Folter muss Maigret gestehen, dass er eine Vorliebe für die fetten Saucen Madame Maigrets hat. Damit seine Ernähungsumstellung eine solide Basis hat, wird er zur Kur geschickt. Eine zeitlang lustwandelt er ohne Kurschatten, dafür mit Madame Maigret durch Vichy. Dann gibt es eine Leiche.

Madame Maigrets Freundin

Alles muss seine Ordnung haben: bevor Madame Maigret das Haus verlässt, um sich von einem Zahnarzt verwöhnen zu lassen, setzt sie ein Hühnchen auf, damit das Mittagessen gesichert ist. Sie wird von einer Bekannten gebeten, doch kurz auf das Kind aufzupassen, denn, so erzählt sie Madame Maigret, sie hätte kurz etwas zu erledigen. Die Frau kommt nicht wieder und Madame Maigret macht sich um mehr als nur das Hühnchen Sorgen.

Maigret macht Ferien

Ferien sind etwas anderes. Aber Maigret hat ja – auch wenn es hart klingt – noch Glück. Denn nicht er liegt im Krankenhaus und hat gar nichts vom Urlaub, sondern seine Frau. Für Abwechslung wird bald gesorgt. Nach einem der täglichen Besuche bei seiner Frau findet der Kommissar i.F. einen anonymen Brief (mehr einen Zettel) in seiner Tasche, in der er auf ein junges Mädchen hingewiesen wird, mit dem er unbedingt reden solle. Maigret gibt nicht viel auf solche Zettel. Doch am nächsten Tag ist das Mädchen tot.

Sturm über dem Kanal

Maigret wollte seiner Frau immer einmal England zeigen und nun, da er im Ruhestand war, bot sich die Gelegenheit. Sie warteten in Dieppe auf die Abfahrt ihres Schiffes, die sich verzögerte, da über dem Kanal ein Sturm tobte. Der Jung-Pensionär langweilte sich sehr und wurde langsam missmutig. Da geschieht ein Mord.

Madame Maigrets Liebhaber

So ist das: man macht sich über etwas lustig, ist immer mal wieder am lästern und plötzlich verschwindet das Objekt der Begierde oder ihm stösst es Schreckliches zu. So ist es auch mit Madame Maigret Liebhaber, ein Mann, der immer wieder in dem kleinen Park vor Maigrets aus sitzt und auf irgendetwas wartet. Maigret neckt seine Frau, in dem er meint, dass dieser Fremde wahrscheinlich auf sie warten würde. Dann wurde der Mann auf seiner Bank ermordet aufgefunden. Ein Fall für den Kommissar, der auch seine Frau brennend interessierte.

Maigret und der Verrückte von Bergerac

Ein zweifelhaftes Vergnügen für Maigret. Er wird in Bergerac für einen langgesuchten Mörder gehalten und darf ein Verhör, der gesammelten Prominenz der Stadt über sich ergehen lassen. Im Anschluß macht er sich noch beliebter, in dem er die Ermittlungen vom Krankenbett aus führt. Madame Maigret, genauso glücklich wie die Stadtoberen, darf für den Kommissar Handlanger-Dienste verrichten – seine Pflege, weswegen sie eigentlich angereist ist, steht hintenan.