Man tötet arme Leute nicht

So ist es doch: wer hat schon ein Interesse daran, einen Mann, der nichts hat, zu töten. Beziehungsprobleme und Habgier, dass sind die häufigsten Gründe für Morde. Um so rätselhafter erscheint dem Kommissar dieser Mord an dem Habenichts. Die Frau kann es nicht gewesen sein, der Mord wurde aus der Ferne abgegeben (für einen Auftragsmord war das Geld nicht da). Maigret sollte so manch Überraschung erleben.

Über die Story


Der Tod des Mannes will Maigret nicht in den Kopf. Arme Leute werden nicht ermordet…

Zumindest nicht auf die Art und Weise. Maurice Tremblet zog sich aus, wollte zu Bett gehen. Seine Frau lag schon im Bett, als sie eine Fehlzündung hörte. Diese Fehlzündung brachte ihren Mann dazu, Verdammt! zu sagen. Kurz darauf war er tot und die Frau schrie.

Normalerweise – Entschuldigung für die lapidare Ausdrucksweise – bringen sich die armen Leute gegenseitig um. Gelegenheiten dafür sind Ehestreitigkeiten oder Kneipenschlägereien. Mord aus niederen Motiven ist eher selten anzutreffen, die Hauptmotivationskraft fehlt: Geld. Warum, fragt sich Maigret, hat man Monsieur Tremblet umgebracht. Ehemann einer Frau, die drei Kinder auf die Welt brachte, der kaum ausging und abends gern mit einem Buch im Sessel vor dem Radio saß.

Arme Leute werden nicht ermordet…

Was dann kommt, erinnert an die Erzählung »Maigret und der Mann auf der Bank«. Maigret sucht den Arbeitgeber Tremblets auf und muss erfahren, dass nicht nur die Namensgründer der Firma verschieden sind, sondern auch, dass Tremblet seit sieben Jahren in der Firma nicht mehr beschäftigt war. Wie beim Mann auf der Bank hat Tremblet das seiner Familie verschwiegen und es sieben Jahre geschafft, soviel Geld heranzuschaffen, dass die Familie überlebte. Wie?

Der Frage geht Maigret mit einem komischen Gefühl im Magen nach. Dabei trifft er auf einen Händler, der Tremblet häufig Sittiche verkauft hat und einen, der mit Tremblet vormittags Billiard spielte.

Deutschsprachige Ausgaben

3 Ausgaben - erste Ausgabe: 1975 - letzte Ausgabe: 2009

1975

Arme Leute tötet man nicht
in »Maigret und der Pole«
Heyne (K126)
Übersetzung: Hansjürgen Wille/Barbara Klau

1989

Man tötet arme Leute nicht
in »Maigret und der hartnäckigste Gast der Welt«
Diogenes (detebe 21486)
Übersetzung: Linde Birk

2009

Man tötet arme Leute nicht
in »Sämtliche Maigret-Geschichten«
Diogenes
Übersetzung: Linde Birk

Cinema & TV

Non si uccidono i poveri diavoli
1966 - Italien
ein Film von
mit Gino Cervi [Maigret]

Maigret voit double
2000 - Frankreich
ein Film von François Luciani
mit Bruno Cremer [Maigret]

Hörspiele & -bücher

Ein armes Schwein bringt man nicht um
1953 - RB [Teil 1]
von