Der Stammgast

Nouchi, Ungarin ihres Zeichens, kam aus Wien in die Türkei und blieb hängen. Sie ist von der Umgebung angetan, da ziehen düstere Wolken am Himmel auf: ein Dekret besagt, dass sie nur bleiben könne, wenn sie mit jemandem verheiratet ist, der eine Aufenthaltsgenehmigung hat. So jemanden hat Nouchi mit Bernard de Jonsac an der Hand, nur weiß sie nicht, ob sie ihn heiraten soll...

Über die Story


Nouchi nützte es nicht, dass sie zu einem großen Fest des Staatspräsidenten Kemal Atatürk eingeladen war und ihm zu Diensten war. Es gab die Bestimmung, nach der Animierdamen, die keine Aufenthaltserlaubnis hatten, des Landes zu verweisen waren. Da würde es keine Ausnahmen geben.

Da könnte man es fast als Glücksfall betrachten, dass sie auf Bernard de Jonsac trifft, einen verarmten Adligen aus Frankreich, der sein Geld damit verdient, dass er für die französische Botschaft Übersetzungen erledigte und Botengänge übernahm (man bezeichnet ihn als Dragoman, was mich bei der Lektüre des Buches neugierig machte. Irgendwie dachte ich Drachen oder so, aber es bezeichnet Übersetzter…) Wie der Zufall will, treffen an diesem Abend in Ankara Nouchi und Bernard aufeinander. Sie reisen am nächsten Tag gemeinsam nach Istanbul. Für Bernard ist Nouchi die Entdeckung überhaupt, seine Liebe. Nouchi im Gegenzug macht sofort klar, dass sie kein großes Interesse hat. Sie können zusammen reisen, aber mehr ist nicht drin.

Ein Polizeihauptmann macht Bernard de Jonsac klar, wie die Dinge für seine Begleitung standen. Sie hatte nur dann eine Chance im Lande zu bleiben, wenn sie mit jemanden verheiratet ist, der eine Aufenthaltserlaubnis hat. Für den Franzosen ist die Lösung klar: er heiratet einfach Nouchi und sie kann in Istanbul bleiben. Für Nouchi ist das auch ganz einfach – nur stellt sie von Anfang an klar, dass sie, verheiratet hin, verheiratet her, nie etwas mit Bernard de Jonsac haben wolle. Seinen Namen: ja; den Rest kann er behalten. Und:

»Wir heiraten. Wir sagen es niemanden. Und es bleibt alles beim alten.«
Sie setzte sich auf den Bettrand und war die Haare zurück.
»Du wirst unglücklich sein.«

Nun spekuliert Jonsac am Anfang darauf, dass steter Tropfen den Stein höhlt, aber mit Nouchi hat er einen besonderen Stein getroffen. Sie, die gleich nach der ersten Begegnung mit seinen Freunden feststellt, dass sie seine Freunde für wenig interessant hielte (was ihn natürlich schon etwas bedrückt, denn er hat keine anderen), macht sich daran, einen völlig neuen Freundeskreis aufzubauen. Einen, der Geld hat, der etwas in der Gesellschaft zählt.

Zu denen zählt zum Beispiel Stolberg, ein schwedischer Diplomat. Der hat die nötigen Kontakte, um Nouchi und mit ihr auch Jonsac in andere Kreise einzuführen. Stolberg ist von Nouchi sehr angetan, aber damit steht er nicht ganz allein und die Ankündigung von Nouchi, das Jonsac mit der Ehe unglücklich sein soll, scheint sich immer mehr zu bestätigen. Er ist nur noch Beiwerk, jemanden, den Nouchi mit sich rumschleppt, für die anderen nicht interessant, da sie nicht wissen, dass er ihr Ehemann ist.

An dieser Stelle kommt Leyla, die Tochter eines reichen türkischen Geschäftsmanns, ins Spiel. Bernard rettet sie aus einer unangenehmen Situation und sie scheint sich in ihn zu verlieben. Nouchi ist der Meinung, dass er mit Leyla glücklicher wäre, dass er sie hätte heiraten sollen (womit er auch alle Sorgen und Nöte, was Geld angeht, sich vom Halse geschafft hätte); aber Bernard wählt einen anderen Weg: er glaubt, dass er Eifersucht bei Nouchi erzielen könnte, in dem er sich um Leyla bemühte. Die Rechnung geht nicht auf und Nouchi bleibt die dominierende Persönlichkeit in ihrer Beziehung.

Schon in »Der Polizist von Istanbul« lässt Simenon eine Erzählung in der orientalischen Atmosphäre von Istanbul spielen. Nouchi, die Ungarin, verfolgt ein Motiv, welches Georges Simenon zu allzu gut versteht, welches ihn ein Leben lang bestimmen wird: die Flucht aus der Armut. So liest man das Buch, fiebert mit Bernard de Jonsac mit, auf dass er seine Liebe endgültig erobere, und hat trotzdem Verständnis für die Begehrlichkeiten von Nouchi.

Deutschsprachige Ausgaben

Eine Ausgabe

1992

Der Stammgast
Diogenes (detebe 22506)
Übersetzung: Josef Winiger

Cinema & TV

Les clients d'Avrenos
[Der Stammgast]
1996 - Frankreich
ein Film von Philippe Venault
mit Claire Borotra [Lélia],
Jacques Gamblin [Bernard de Jonsac],
Carlotta Natoli [Nouchi]

Hörspiele & -bücher

Für dieses Werk liegen keine Informationen über Hörspiel- oder -buch-Bearbeitungen vor.