Quai des Orfèvres > Dienstmädchen

suchen | registrieren | anmelden | das lädchen | forum | kontakt

FixpunkteWerke zum Thema

Maigret und das Dienstmädchen

Es gab eine staatliche Anzahl von störrischen Klienten, die Maigret zu betreuen hatte – Félicie war aber ein besonderes Kaliber. Sie streute, wo es nur ging, dem Kommissar Sand in die Augen, entzog sich seinem einnehmenden Wesen und es schien ihr völlig egal zu sein, dass ihr Arbeitgeber gerade umgebracht wurde. Der Mann, dem sie viele Jahre lang diente.
Der Kommissar stapft durch eine Siedlung, in der nicht nur der Tote – Jules Lapie – als Kauz galt, sondern auch sein Dienstmädchen, um herauszufinden. Wichtig ist eigentlich nur, die junge Frau zum Reden zu bewegen. Eine unmögliche Aufgabe?

Die alte Dame aus Bayeux

Das Dienstmädchen ist der Meinung, dass ihre alte Dame umgebracht wurde. Die Oberen wissen nicht genau, was sie davon zu halten haben, denn Derjenige, der unter Verdacht steht, gehört zur sogenannten besseren Gesellschaft Caens. Was bietet sich das Naheliegenderes an, als den Fall Kommissar Maigret zu geben und ihm die Schuld zuzuschieben, wenn Porzellan zerschmettert wird.

Maigret und die alte Dame

Maigret und die alte Dame

Maigret bekommt in Paris Besuch von einer alten Dame. Sie erklärt ihm, dass ihr Dienstmädchen vergiftet worden wäre, aber der Anschlag wohl ihr gegolten hätte. Der Kommissar ist von der alten Dame schon so begeistert, so dass es der Aufforderung seines Chefs - der Druck vom Innenminister bekommen hat – gar nicht bedarf. Der reizende Anschein, der der Geschichte anhaftet, verliert sich schnell im Nebel der Normandie.

Maigret und die alten Leute

Maigret und die alten Leute

Maigret in der Welt des Hochadels: man kann sich gut vorstellen, dass er keine gute Figur in diesem Milieu machte und sich überhaupt gar nicht wohl fühlte. Ein alter Mann wurde ermordet, der früher Botschafter in Russland gewesen war. Dass dieses Verbrechen einen politischen Hintergrund haben könnte, konnte die Polizei sofort ausschließen. Gerade deswegen stellte das Verbrechen die Ermittler vor ein großes Rätsel.

Der Mörder

Der Mörder

Ein Jahr ließ sich der Arzt Hans Kuperus Zeit, bevor er zur Tat schritt. Er hatte einen Brief bekommen, in dem man ihn in knappen Worten mitteilte, dass seine Frau ihn mit dem stadtbekannten Schutter betrog. Dieses eine Jahr brauchte der Doktor, um sich über seine Schritte klar zu werden. Dann, an einem Februar-Tag, fuhr er nach Amsterdam, kaufte sich eine Waffe; kehrte nach Haus zurück und brachte Frau und Liebhaber um. Die Leichen verschwanden in einem Kanal und Kuperus kehrte nach Hause zurück, als wäre nichts gewesen. Doch dann wird er neugierig…

Die Marie vom Hafen

Die Marie vom Hafen

Zweimal Unheil in Port-en-Bessin. Der Vater von Marie und ihren Geschwistern ist verstorben. Die Weisen sollen aufgeteilt werden, nur Marie hat sich im örtlichen Bistro verdingt. Viau musste seinen Kutter versteigern, da er die notwendige Reparatur nicht mehr bezahlen kann. Der Käufer des Schiffes ist niemand anders als Chatelard, der Geliebte von Maries Schwester. Der kaufte das Schiff nur aus einem Grund: er wollte Marie erobern.

Manuela

Manuela

In der Familie steht es nicht zum Besten. Der Sohn hat sich in das Dienstmädchen verliebt - eine lebenslustige Spanierin, die den ganzen Tag singt und lacht. Die Tochter ist in ihren Vorgesetzten verliebt und weiß, dass es keine Hoffnung gibt, ein gemeinsames Leben zu führen. Der Vater kommt abends von seinem drögen Job nach Hause, tut geheimnisvoll und schweigt sich in jeder Beziehung aus und die Mutter ist Alkoholikerin und macht just in dieser Zeit im November eine ihrer Novenen durch, wie ihre Dauertrinkanfälle genannt werden.

Ausgerechnet der Vater muss eine Affäre mit dem Dienstmädchen anfangen und so den Sohn gegen sich aufbringen. Man fragt sich, wie es der alte Langeweiler geschafft hat, das Mädchen herumzukriegen. Allzulange hat er keine Freude an der Affäre - Manuela verschwindet von einem Tag auf den anderen. Aber das bringt keinen Frieden.

Die schielende Marie

Die schielende Marie

Sylvie hat nur ein Ziel: nicht mehr arm sein. Dafür geht sie nicht unbedingt über Leichen, verkauft nicht unbedingt ihren Körper – setzt aber schon einmal Mittel ein, die man nicht unbedingt als koscher bezeichnen kann. Marie ist ihre stille Freundin, die im Schatten der Schönheit von Sylvie steht. Sie hat sich damit abgefunden, dass das Leben so sein wird, wie sie es als Kinder gespielt haben: Sylvie ist die Prinzessin, Marie ist die Zofe. So verleben sie einen gemeinsamen Sommer in Fouras, um ein bisschen Geld zu verdienen, um dann nach Paris zu gehen: die Welt erobern.