Quai des Orfèvres > Maigret > Empfehlungen

suchen | registrieren | anmelden | das lädchen | forum | kontakt

Suchtberatung

Selbstverständlich werden hier keine Tipps gegeben, wie man spur- und gefahrlos irgendwo einbrechen kann und sich mit neuem Stoff versorgen kann. Vielmehr soll die Frage beantwortet werden, wie man am Besten seine Maigret-Sammlung vervollständigt. Egal ob neu, gebraucht oder geliehen.

Nein, wir wollen keine Klage führen, dass man es im Leben nicht leicht hat. Aber wenn man einen kleinen Blick zurück wirft, so hat man den Eindruck, dass man im Augenblick (2008/2009) in geradezu paradiesischen Zuständen lebt, was die Maigrets angeht.

Was hat sich geändert, dass wir jetzt auf Wolke 7 schweben können? Es gibt seit 2008 eine Werkausgabe der Maigrets. Jeden Monat werden vier Maigrets herausgebracht und so sind wir innerhalb von zwei Jahren vollständig. Wer jetzt anfängt, der kann jede Woche einen Maigret lesen und hat nach zwei Jahren seine Sammlung, was die Maigrets angeht, vollständig. Jeder Band kostet 9 Euro, was für ein etwas besser eingebundenes Taschenbuch kein so schlechter Preis ist. Wer jetzt also anfängt Maigrets zu lesen und bereit ist, dafür Geld auszugeben, für den sollte sich die Frage nach der Beschaffung gar nicht stellen.

Anders sieht es für diejenigen aus, die sich noch nicht recht sicher sind, wie denn ihre Flirt mit Maigret ausgeht. Hier seinen die Doppelbände aus dem letzten Jahre empfohlen, die sogar noch im neuen Zustand erhältlich sein dürften. Diese Bände sind thematisch angelegt, zum Beispiel nach Fällen in den Maigret eigentlich Urlaub machen möchte usw.

Wenn es dann gefällt, steht man natürlich vor dem kleinen Problem, dass man ein paar Bände hat, die zur Werkausgabe nun überhaupt nicht dazupassen wollen. Aber das dürfte ein kleines Problem sein.

Wer Besitzen möchte, aber nicht so viel Geld ausgeben möchte, der kann sich natürlich bei den Antiquaren (zvab.com) umschauen. Hier bekommt man schon recht günstig an Maigrets, die anderswo vergriffen sind. Vorteil bei dieser Art der Beschaffung ist, man kann sich auf die Zustandsbeschreibung verlassen und da man in der Regel die Bücher erst bezahlt, wenn man sie geliefert bekommen hat, gibt es meistens auch keinen Ärger.

Immer noch beliebt: EBay. Auch eine Methode um an Bücher zu kommen. Der Zustand der Bücher, die man erwirbt, ist manchmal etwas zweifelhaft. Auch muss ich sagen, dass ich in zwei von hundertfünfzig Fällen meinen erworbenen Artikel abschreiben konnte. Der Verkäufer meinte, dass er die Ware verschickt hätte, und um vier Euro fange ich nicht an zu streiten, das lasse ich dann auf sich beruhen. Vom Flohmarkt hat sich EBay in den letzten Jahren immer mehr zu einem Supermarkt entwickelt. Das Meiste, was an Waren gekauft werden kann, ist neu und unbenutzt. Aufgrund der Buchpreisbindung ist es nicht empfehlenswert bei solchen Händlern zu kaufen, schließlich gibt es im Internet genügend Anbieter, die Bücher versandkostenfrei versenden. Aber auch für gebrauchte Ware würde ich immer schauen, ob ein Antiquar es bei beispielsweise zvab.com nicht eventuell günstiger anbietet.

Wer überhaupt ausgeben will und trotzdem die Maigret-Geschichten ausgeben will, dem bleibt immer noch der Weg in die Bibliotheken. Diese sind in der Regel besser mit Maigrets ausgestattet als jede Buchhandlung.

 

Meinungen

Artikelhistorie

Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.

Was meinen Sie?

Erstellt: 18.01.2008

Letzte Änderung: 25.09.2008