Quai des Orfèvres > Neuigkeiten

suchen | registrieren | anmelden | das lädchen | forum | kontakt

Frühlingsgefühle

FrühlingsgefühleFrühlingsgefühle mit Maigret? Da muss einem doch etwas abgehen, wird sich so mancher denken. Und in der Tat kann man bei einem Genre, in dem es um Mord und Totschlag geht, schlecht dieses Schlagwort »Frühlingsgefühle« zuordnen. Geht es einem Krimi heute um den Frühling, so wird hat dies im besten Fall noch Einfluss auf die Leiche. Aber sonst? So gut wie nichts. Bei Simenons Maigret ist es etwas anders, auch wenn man es kaum glauben mag.

In vielen Maigret-Geschichten ist der Anfang magisch. Mit wenigen Worten skizziert der Schriftsteller eine Umgebung, so dass man sich hineinversetzen kann. Hat der Kommissar seine Schultern hochgezogen und den Hut tief ins Gesicht gezogen, so weiß man: kalte Jahreszeit. Der Kommissar kann sich auch über sogenanntes schlechtes oder, sagen wir es mal so, nicht ganz so schönes Wetter freuen - wenn es zum passenden Zeitpunkt kommt. So freute er sich in einem Roman wie ein Kind über den ersten Nebel.

Frühling bleibt trotzdem etwas ganz besonderes. Auch für den Kommissar:

Zum ersten Mal in diesem Jahr ging er ohne Mantel, zum ersten Mal befand er sich schon um zehn Uhr morgens auf dem Lande. Sogar seine dicke Pfeife schmeckte nach Frühling. Es war noch kühl. Maigret ging mit schweren Schritten, die Hände in den Hosentaschen.

Mir fallen dabei zwei Dinge auf: Lässigkeit und Einbildung. Ein Mann, der mit den Händen in den Taschen läuft, rechnet zum einen damit, nicht mehr auszurutschen - sprich der Winter ist vorbei. In meiner Vorstellung, die sich nicht mit den Maigrets der Filmgeschichte deckt, haben die Hände in den Taschen noch einen anderen Effekte. Ich stelle mir vor, dass Simenon etwas jünger ist, noch nicht ganz so gewaltig. Trotzdem groß. Und so schlendert er hinter Félicie hinterher, freut sich am Wetter und mag nicht so recht an das Verbrechen denken. Es geht leicht und er wirkt dabei lässig.

Als Nichtraucher ist es mir ein völliges Rätsel, wie es gehen kann, aber wenn man eine Pfeife mit beliebigen Tabak an diesem Tag nach Frühling schmeckt, ist man wahrscheinlich sehr, sehr gut drauf. Frische Frühlingsluft mag sich mit dem Tabakgeschmack verbinden und dieses einzigartige Aroma erzeugen, aber ich halte es mehr für Einbildung.

In diesen Frühlingstagen, vermutlich im März, verschlug es Maigret in eine Kleingarten-Siedlung, in der sich Julie Lapie sein Häuschen gebaut hatte. Nun ist er tot und Félicie hatte beschlossen, wie ein Grab zu schweigen und dem das Leben so schwer wie möglich zu machen. Und so manches Frühlingsgefühl zu rauben.

Nicht immer schlägt der Frühling ganz so zu, wie er es in der Dienstmädchen-Geschichte tat, in »Maigret und der Verrückte aus Bergerac« beispielsweise, kann Maigret bei der Ankunft in der Gegend zur den Frühling nicht riechen, nicht fühlen - er hat das Gefühl, dass der Frühling noch etwas zu kämpfen hat.

Zufall auf der ganzen Linie. Tags zuvor wusste Maigret noch nicht, dass er eine Reise unternehmen würde. Dabei war es die Jahreszeit, da Paris ihn zu bedrücken begann: Die grelle, warme Märzsonne ließ bereits den Frühling ahnen.

Frühling in der Stadt ist auch nichts. Ein Ausflug in die Dordogne kommt da gerade recht, zumal ihm ein alter Kollege diesen Ausflug mit der Lachssaison anpreist. Maigret konnte ja nicht ahnen, dass er aus einem Zug springen würde (ein actionartiges Ereignis für maigretsche Verhältnisse) und kurz darauf durch einen Schlag niedergestreckt würde. Mit den Frühlingsgefühlen war es dann erst mal nichts mehr. Nicht nur, dass man ihn für einen Mörder hält: Zu allem Überfluss liegt er auch noch in einem Krankenbett. Statt schlemmen im Frühling, tristes Hotelzimmer mit Schonkost. Wer sich für diesen Roman als Frühlingslektüre entscheidet, bekommt weniger vom Frühling mit, wird aber aller bestens unterhalten.

Der Klassiker unter den Maigrets - zumindest aus schulischer Sicht - »Maigret und der Clochard« kommt in meinen Augen mit einer der schönsten Erzählungen eines Frühlings daher:

Für einen Augenblick, so kurz, dass der neben ihm gehende Lapointe gar nicht darauf achtete, hielt Maigret inne auf dem Weg zum Quai des Orfèvres zum Pont Marie. Für Sekunden, vielleicht auch nur für den Bruchteil einer Sekunde, hatte sich der Kommissar ins alter seines Begleiters zurückversetzt gefühlt.
Es musste an der Beschaffenheit der Luft liegen, an ihrer strahlenden Helle, ihrem Geruch, ihrem Geschmack. So musste es an so manchem Morgen gewesen sein damals, als er in jungen Jahren, als frischgebackener Inspektor der Kriminalpolizei, die bei den Pariser noch La Sûreté hieß, für öffentliche Ordnung zu sorgen hatte und deshalb von früh bis spät in den Straßen von Paris unterwegs war.
Obwohl man schon den 25. März schrieb, war es der erste wirkliche Frühlingstag, und es war um so heller und klarer, als in der Nacht zuvor ein leichter, von fernem Donnergrollen begleiteter Regen gefallen war. Zum ersten Mal in diesem Jahr hatte Maigret auch den Überzieher im Schrank seines Büros gelassen, und von Zeit zu Zeit blähte ein Luftzug sein aufgeknöpftes Jackett auf.

Mit wenigen Zeilen schafft Simenon eine Stimmung um Maigret, die die das Gemüt des Lesers aufhellt und man freut sich mit dem Kommissar über diese wundervolle Atmosphäre, auch wenn ihr auch ein Hauch von Melancholie innewohnt, wie das so häufig ist, wenn man sich an etwas in der Vergangenheit erinnert, das unwiderruflich vorbei ist. Nie wieder wird Maigret, so durch die Straßen gehen, wie damals als er ein kleiner Flic war und alten Damen über die Straße zu helfen hatte. In dieser Verklärung liegt natürlich auch das Schönreden von Vergangenem, denn damals hatte er sich die Füße wund gelaufen und hatte gewiss nicht nur mit älteren netten Damen zu tun, sondern auch mit wildgewordenen Lausbuben, Betrunkenen mit den unterschiedlichsten Füllgraden und vielen Kleinkriminellen. So wie der Zauber aus der Vergangenheit aufgetaucht ist, so schnell verschwindet er auch wieder, löst sich in die Luft auf, die er gerade noch genossen hat, und wird mit einem seiner kompliziertesten Fälle konfrontiert, die er zu bewältigen hat - und die Heerscharen von Schülern jeglichen Frühlingsfühl abspenstig machen.

Der Frühling, wie er in dem »Treidler« beschrieben wird, wirkt nicht mehr ganz so freundlich. Es war nicht einfach nur Regen, es war Regen, der die Menschen daran zweifeln lässt, ob sie es mit der richtigen Jahreszeit zu tun haben:

Am Sonntag - es war der 4. April - hatte es um drei Uhr nachmittags angefangen, in Strömen zu gießen.

Wenn man so einen Satz liest, denkt man unwillkürlich: und es hörte nicht mehr auf und regnete immer, immer weiter. Ein Ende ist nicht abzusehen, denn man hat es nicht mit einer Husche zu tun. Wird später nicht etwas anderes gesagt, was Simenon normalerweise nicht tut, so setzt sich dieses Wetter fort. Es ist wie mit den Getränken bei Simenon: Trinkt er am Anfang Bier, so pflegt er immer weiter Bier zu trinken. Regnet es am Anfang eines Romans, so hat man das Gefühl, das Wetter bleibt so über den ganzen Roman. Nur in ganz seltenen Fällen, so mein Empfinden, spielt das Wetter eine entscheidende Rolle am Ende der Geschichte. Der Treidler ist also eine schlechte Lektüre, wenn man sich in Frühlingsstimmung bringen möchte.

Der Regen ist dagegen noch spektakulär. An Frühlingsgefühle ist in »Maigrets erste Untersuchung« überhaupt gar nicht zu denken. Der Frühling kommt in der Erzählung gar nicht vor. Es dreht sich allein um den Beginn der Karriere des Polizisten. Aber das sagt doch auch etwas aus: Die Karriere Maigrets startete im Frühling.

Andere NachrichtenAndere Nachrichten

Transformation

Seit einigen Wochen arbeite ich an einem neuen Erscheinungsbild und neuen Inhalten. Weshalb und warum, das habe ich etwas ausführlicher hier aufgeschrieben. Dort und auf dem Twitter-Account @maigret_de gibt es auch neue Informationen rund um Maigret und Simenon. Hier bleibt bis zur Neu-Veröffentlichung erst einmal alles so, wie es ist.
  [zum Artikel...]

Abschied

In der letzten Zeit gab es Hinweise, dass es um die Lieferbarkeit von Simenon-Romanen nicht zum Besten bestellt war. Da die Werk-Edition nun noch nicht so alt ist, war es ein wenig verwunderlich. Wie mir nun vom Diogenes-Verlag bestätigt wurde, liegen die Rechte am deutschsprachigen Simenon-Werk nicht mehr bei dem Zürcher Verlag und sind seit September 2016 nicht mehr lieferbar. Bei wem die Rechte nun liegen werden, kann nicht gesagt werden.
  [zum Artikel...]

Überraschung

Stillstand. Seit geraumer Zeit. Die Frage ist, warum? Zu viel Arbeit, zu viel unterwegs. Das ist der eine Grund. Dann die Technik. Ein versperrter Update-Pfad bei der Software, denn die „Standard-Software“ wurde von mir um viele spezielle Sachen erweitert. Die Kombination machte mich extrem faul und der Spaß ging verloren. Diesen Zustand erkläre ich hiermit offiziell für beendet ... es geht weiter. Viel Spaß mit Maigret!
  [zum Artikel...]

Die Musik Maigrets

Da können einem die Ohren klingeln! In den letzten Jahren gab es immer mal wieder Veröffentlichungen von Musik, die in Maigret-Filmen - sei es den Kino-Produktionen wie auch den Serien - veröffentlicht wurden. Bisher wurde aber, nach meiner Erinnerung, nur einmal eine Frage zur Musik an mich herangetragen und dabei ging es um ein Geburtstagsgeschenk. Zeit, sich mal um dieses Thema zu kümmern...
  [zum Artikel...]

60 Jahre Diogenes

Im Jahre 1986 wurde Daniel Keel interviewt und bekam dabei, die Frage gestellt, warum sein verlegerischer Ehrgeiz darauf ausgerichtet sei, neue Autoren zu entdecken. Er antwortete daraufhin: »Im Übrigen drucke ich lieber Čechov, D. H. Lawrence und Simenon, diese alten echten Wilden, als anämische neu Möchtegerns. Das Neue ist nicht immer das Beste.« Womit er klaglos Recht hat und man sich dabei wirklich fragen muss, ob die Veröffentlichung der Werke der alten Wilden (heute) betriebswirtschaftlich wirklich sinnvoll ist oder nicht zu einem großen Teil auch literarische Liebhaberei ist. Keel veröffentlichte lieber Qualität, die sich nicht verkauft, als sich mäßig verkaufenden Krams. (Die Formulierung »Krams« stammt nicht aus dem Munde Keels.)
  [zum Artikel...]

 

Vielleicht auch interessant...

Meinungen

Artikelhistorie

Maigret und der Treidler der ›Providence‹

Maigret untersucht den Mord an einer Frau, die in einer Scheune in der Nähe eines Kanals gefunden wurde. Schnell kommt der Verdacht auf, dass es jemand aus dem schiffenden Volk war, der die Frau umgebracht hat. Der Kommissar mischt sich unter die Schiffer und sucht in dieser ihm fremden Welt zwischen Treidlern und Motorschiffen einen Mörder. Der Kommissar in einem seiner ersten Fälle.

Maigret und der Verrückte von Bergerac

Ein zweifelhaftes Vergnügen für Maigret. Er wird in Bergerac für einen langgesuchten Mörder gehalten und darf ein Verhör, der gesammelten Prominenz der Stadt über sich ergehen lassen. Im Anschluß macht er sich noch beliebter, in dem er die Ermittlungen vom Krankenbett aus führt. Madame Maigret, genauso glücklich wie die Stadtoberen, darf für den Kommissar Handlanger-Dienste verrichten – seine Pflege, weswegen sie eigentlich angereist ist, steht hintenan.

Maigret und das Dienstmädchen

Es gab eine staatliche Anzahl von störrischen Klienten, die Maigret zu betreuen hatte – Félicie war aber ein besonderes Kaliber. Sie streute, wo es nur ging, dem Kommissar Sand in die Augen, entzog sich seinem einnehmenden Wesen und es schien ihr völlig egal zu sein, dass ihr Arbeitgeber gerade umgebracht wurde. Der Mann, dem sie viele Jahre lang diente. Der Kommissar stapft durch eine Siedlung, in der nicht nur der Tote – Jules Lapie – als Kauz galt, sondern auch sein Dienstmädchen, um herauszufinden. Wichtig ist eigentlich nur, die junge Frau zum Reden zu bewegen. Eine unmögliche Aufgabe?

Maigrets erste Untersuchung

Hilferufe aus dem Haus eines angesehenen Bürgers und Maigret, der sich ohne Hausdurchsuchungsbefehl Zugang verschafft. Der erste Fall Maigrets hätte – bei Misslingen – durchaus auch der letzte sein können. Denn nicht jeder Vorgesetzte hat Verständnis für solch couragiertes Vorgehen, bis zur Aufklärung dieses ersten Falles hat der junge Inspektor einen langen, steinigen Weg vor sich.

Maigret und der Clochard

Einer der beliebtesten Maigret-Romane, die es gibt. In der Hitliste der Aufrufe dürfte dieser Roman an Nummer 1 stehen. Oder liegt es daran, dass dieser Roman in der Schule behandelt wird? Wie dem auch sei, Maigret weiß von seiner Beliebtheit unter den Lernenden nichts und wandelt an den Ufern der Seine, um den Mordversuch an einem Clochard aufzuklären. Dabei wird er mit einem schweigsamen Opfer und einer mehr als hochnäsigen Verwandtschaft des Opfers gequält. Die Ursache für den Mordversuch liegt in diesem Fall ganz woanders.

Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.

Was meinen Sie?

Erstellt: 10.03.2009

Letzte Änderung: 14.02.2010