Quai des Orfèvres > Neuigkeiten

suchen | registrieren | anmelden | das lädchen | forum | kontakt

Ein Herr ohne Kleingeld

imageEine echte Neuigkeit ist es eigentlich nicht, denn die DVD, die jetzt erst auf meinem Radar erschien, wurde schon 2008 veröffentlicht. Aber das soll nicht verhindern, dass hier der Jean-Gabin-Film »Ein Herr ohne Kleingeld« hier noch einmal erwähnt wird. Es ist anzunehmen, dass ich nicht der Einzige bin, dem das entgangen ist.

Wer mit der Erwartung an den Film geht, eine Literaturverfilmung zu sehen, der wird enttäuscht werden. Vielmehr ist es eine Idee Simenons, die man sich genommen hat, und aus dieser Idee hat man einen Film rund um den Schauspieler Jean Gabin gemacht. Von der Erzählung Simenons (Der Baron an der Schleuse oder die Kreuzfahrt der Potam) ist der Baron geblieben, der Geldsorgen hat. Wer also den Anspruch hat, eine Literaturverfilmung sehen zu wollen, der sollte besser von einem Erwerb absehen. Cinema urteilt über diesen Film:

Kunstvoll, charmant und äußerst amüsant

Die Kritik von Käufern dieser DVD fällt, soweit ich das sehen kann, ebenfalls sehr positiv aus.

Der Schwarzweiß-Film ist etwa 90 Minuten lang und liegt auf der DVD im 16:9-Format vor. Die Qualität des Filmmaterials ist ausgezeichnet und als Bonusmaterial hat man nicht viel, aber das was vorhanden ist, macht Freude: So wird altes Pressematerial gezeigt und an bewegten Bildern, neben den obligatorischen Trailern, ein Kurzfilm aus der Zeit mit dem Titel »Wege durch Fels und Eis«, der mit dem eigentlichen Thema überhaupt nichts zu tun hat, aber das hatten die Vorfilme, die in Kinos gezeigt wurden, in den seltensten Fällen. Vielleicht ist es gar keine so schlechte Idee, sich erst den Kurzfilm anzusehen und dann den Film - da kommt sicher bei manchem ein wenig Nostalgie auf.

Abbildungen zu »Ein Herr ohne Kleingeld« (insgesamt: 7)
Ein Herr ohne Kleingeld - Ein Herr ohne Kleingeld - Ein Herr ohne Kleingeld -

Infos

Weitere Informationen über den Film finden Sie hier.

Bestellen Sie die DVD »Ein Herr ohne Kleingeld« bei Amazon.

Im Augenblick ist die DVD gebraucht für etwa 10 Euro zu bekommen, neu für 15 Euro - plus jeweils Versand.

Andere NachrichtenAndere Nachrichten

Transformation

Seit einigen Wochen arbeite ich an einem neuen Erscheinungsbild und neuen Inhalten. Weshalb und warum, das habe ich etwas ausführlicher hier aufgeschrieben. Dort und auf dem Twitter-Account @maigret_de gibt es auch neue Informationen rund um Maigret und Simenon. Hier bleibt bis zur Neu-Veröffentlichung erst einmal alles so, wie es ist.
  [zum Artikel...]

Abschied

In der letzten Zeit gab es Hinweise, dass es um die Lieferbarkeit von Simenon-Romanen nicht zum Besten bestellt war. Da die Werk-Edition nun noch nicht so alt ist, war es ein wenig verwunderlich. Wie mir nun vom Diogenes-Verlag bestätigt wurde, liegen die Rechte am deutschsprachigen Simenon-Werk nicht mehr bei dem Zürcher Verlag und sind seit September 2016 nicht mehr lieferbar. Bei wem die Rechte nun liegen werden, kann nicht gesagt werden.
  [zum Artikel...]

Überraschung

Stillstand. Seit geraumer Zeit. Die Frage ist, warum? Zu viel Arbeit, zu viel unterwegs. Das ist der eine Grund. Dann die Technik. Ein versperrter Update-Pfad bei der Software, denn die „Standard-Software“ wurde von mir um viele spezielle Sachen erweitert. Die Kombination machte mich extrem faul und der Spaß ging verloren. Diesen Zustand erkläre ich hiermit offiziell für beendet ... es geht weiter. Viel Spaß mit Maigret!
  [zum Artikel...]

Die Musik Maigrets

Da können einem die Ohren klingeln! In den letzten Jahren gab es immer mal wieder Veröffentlichungen von Musik, die in Maigret-Filmen - sei es den Kino-Produktionen wie auch den Serien - veröffentlicht wurden. Bisher wurde aber, nach meiner Erinnerung, nur einmal eine Frage zur Musik an mich herangetragen und dabei ging es um ein Geburtstagsgeschenk. Zeit, sich mal um dieses Thema zu kümmern...
  [zum Artikel...]

60 Jahre Diogenes

Im Jahre 1986 wurde Daniel Keel interviewt und bekam dabei, die Frage gestellt, warum sein verlegerischer Ehrgeiz darauf ausgerichtet sei, neue Autoren zu entdecken. Er antwortete daraufhin: »Im Übrigen drucke ich lieber Čechov, D. H. Lawrence und Simenon, diese alten echten Wilden, als anämische neu Möchtegerns. Das Neue ist nicht immer das Beste.« Womit er klaglos Recht hat und man sich dabei wirklich fragen muss, ob die Veröffentlichung der Werke der alten Wilden (heute) betriebswirtschaftlich wirklich sinnvoll ist oder nicht zu einem großen Teil auch literarische Liebhaberei ist. Keel veröffentlichte lieber Qualität, die sich nicht verkauft, als sich mäßig verkaufenden Krams. (Die Formulierung »Krams« stammt nicht aus dem Munde Keels.)
  [zum Artikel...]

 

Vielleicht auch interessant...

Meinungen

Artikelhistorie

Der Baron an der Schleuse oder Die Kreuzfahrt der »Potam«

Eine Yacht als Anzahlung, das klingt erst einmal nicht schlecht. Wenn aber das Geld ausbleibt, gibt es Probleme ohne Ende. Ein Baron lernt diese Probleme kennen.

Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.

Was meinen Sie?

Erstellt: 26.09.2010

Letzte Änderung: 26.09.2010