Quai des Orfévres > Romane > Roman dur

suchen | registrieren | anmelden | das lädchen | forum | kontakt

Der große Bob

In den Büchern Simenons findet man immer wieder ein Thema, welches mich als nicht Dabei-Gewesener fasziniert: das Ritual der Leute (wahrscheinlich: einiger Leute) an den Sonntagen. Man packt am Samstag nachmittag oder abends alles zusammen - zu der Zeit hat man auch Samstags noch gearbeitet - und fährt irgendwo raus ins Grüne. Gut, das machen viele Leute heute noch so. Bei dem Geschilderten handelt es sich aber so etwas wie ein Gewohnheit, weil sie immer wieder zum gleichen Ort fahren, und aus diesem Gewohnheit heraus sich am Ort des Zusammentreffens Gruppen entwickeln, die auch in der Stadt miteinander verkehren. Solch eine Gruppe schildert Simenon in »Maigret und die kleine Landkneipe«, und auch in dieser Erzählung ist dieses Thema wiederzufinden.

Abbildungen zu »Der große Bob« (insgesamt: 4)
Der große Bob - Diogenes - 2003 - detebe 20585 Der große Bob - Diogenes - 1997 - detebe 20585 Der große Bob - Diogenes - 1991 - detebe 20585

Die Gruppe, die sich in Tilly beim Beau Dimanche Woche für Woche traf, hatte bis zum 27. Juni einen Mittelpunkt: Robert Dandurand, von allen nur Bob genannt. In der Woche zuvor hatte er plötzlich für sich das Angeln entdeckt, was einige der Anwesenden schon verwunderte, denn Bob gehörte nicht zur Spezies der Frühaufsteher. Aber man nahm es hin, warum sollte sich ein Mensch nicht ändern.

Bob hatte immer einen Scherz auf den Lippen und zog andere Menschen auf. Er konnte gar nicht anders. Er passte gut zu seiner Frau Lulu, alle hatten den Eindruck, dass sie ein gutes Paar waren. Bis zu diesem Sonntag.

Robert Dandurand tuckerte am frühen Morgen von dannen und kehrte nicht mehr wieder. Man fand ihn Stunden später - ertrunken. Alle Wiederbelebungsversuche waren umsonst und der hinzugezogene Gendarm, sagte, was er dachte: das war wohl kein Unfall. Denn bei einem Unfall war es sehr unwahrscheinlich, dass sich ein Seil, das als eine Art Anker dienen sollte, sich zweimal um das Bein schlang. Er ließ auch entsprechende Versuche machen, aber kein einziges Mal gelang es dem Testenden, auch nur annährend eine solche Konstellation hinzubekommen.

Lulu war verständlicherweise verzweifelt, weil sich bei ihr zu dem Rätselraten, warum ihr Mann sich umgebracht hat, noch die Frage kam, warum er sich mit seinen Problemen, wenn er denn welche hatte, an sie gewandt hat.

An dieser Stelle kommt der Arzt Charles Coindreau ins Spiel, der es auch sehr merkwürdig findet, dass sich jemand wie Bob das Leben nimmt. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, und man kann verfolgen, wie Charles mit den verschiedensten Beteiligten spricht, um herauszubekommen, warum der Bohemien sich umgebracht hat. Dabei entdeckt er nicht nur, dass der Verstorbene eine Vergangenheit hatte, von der man als Freund hätte wissen sollen. Und sei es nur, um ihn besser zu verstehen und er merkt bei seinen Nachforschungen, dass er anders über Menschen urteilt als seine Frau, die diese Detektivarbeit nur bedingt gut heißt. Sie kann es nicht verstehen, dass sich Charles rührend um Lulu kümmert.

Bob hatte es nicht so mit der Arbeit, Lulu führte ein Geschäft, dass er ihr gekauft hatte. Davon konnten sie gut leben. Dafür hatte Bob ein Lebensmotto:

Es ist doch so: Wenn jeder sich nur um das Glück eines einzigen Menschen kümmern würde, wäre die ganze Welt glücklich.

Bob hatte nach diesem Motto gelebt - aber warum hat er sich umgebracht. Charles kommt ihm auf die Spur.

Drucken

fakten Fakten

Originaltitel:

Le grand Bob

Entstehungsjahr:

1954 (Mai)

Erscheinungsjahr:

1954

Entstehungsort:

Lakeville

Verlag:

Presses de la Cité

Fuer die Ohren Für die Ohren

Der große Bob
1963 - SWF
von Peterpaul Schulz

verschlagwortet Verschlagwortet

 

Schaukasten

Erste Worte

Meinungen (0)

Biblio

Im Augenblick keine Ergebnisse.

Ich war an jenem Sonntag nicht in Tilly. Da die Kinder ihre Großmutter besuchten, hatten meine Frau und ich eine Wochenend-Einladung von Freunden angenommen, deren Landhaus am Rande des Waldes von Rambouillet liegt. Der Tag war heiß und drückend gewesen, es sah bedrohlich nach Gewitter aus, und am späteren Nachmittag hatte es auch ein paar dicke Tropfen geregnet.

Zu diesem Artikel wurden bisher keine Kommentare abgegeben.

Was meinen Sie?

8 Ausgaben - erste Ausgabe: 1960 - letzte Ausgabe: 2012

Der große Bob / Kiepenheuer & Witsch

1960

Der große Bob
Kiepenheuer & Witsch (K46)
Übersetzung: Hansjürgen Wille/Barbara Klau

Kein Cover vorhanden

1968

Der große Bob
Heyne (K46)
Übersetzung: Hansjürgen Wille/Barbara Klau

Kein Cover vorhanden

1978

Der große Bob
Diogenes (detebe 135/XI)
Übersetzung: Linde Birk

Der große Bob / Diogenes

1991

Der große Bob
Diogenes (detebe 20585)
Übersetzung: Linde Birk

Kein Cover vorhanden

1991

Der große Bob
in »Der Mörder/Der große Bob/Drei Zimmer in Manhattan«
Diogenes

Der große Bob / Diogenes

1997

Der große Bob
Diogenes (detebe 20585)
Übersetzung: Linde Birk

Der große Bob / Diogenes

2003

Der große Bob
Diogenes (detebe 20585)
Übersetzung: Linde Birk

Kein Cover vorhanden

2012

Der große Bob
Diogenes (detebe 24135)